CBD & Yoga kombinieren: Der Königsweg zu mehr Entspannung

Yoga und CBD als Kombination

Meetings auf der Arbeit, Haushalt, Verabredungen und andere alltägliche Verpflichtungen sorgen bei vielen Menschen für innere Unruhe. Auch lässt der vollgepackte Alltag mitunter kaum Spielraum, um Hobbys und Freizeitbeschäftigungen nachzugehen, geschweige denn, sich ausreichend Zeit für sich selbst zu nehmen. Langfristig macht diese anhaltende innere Unruhe krank und raubt uns unsere Produktivität. Glücklicherweise gibt es natürliche Hilfsmittel, um die innere Balance wieder herzustellen und die körperliche und seelische Gesundheit aufrechtzuerhalten. Immer mehr Studien machen auf die positiven Effekte von Yoga und CBD aufmerksam, was Grund genug sein sollte, die Kombination genauer zu beleuchten.

CBD gegen innere Unruhe einnehmen

CBD Gras in Deutschland kaufen auf Justbob bietet die Möglichkeit, auf natürliche Weise von der vermuteten, entspannenden Wirkungsweise des nicht-psychoaktiven Cannabidiols zu profitieren. Als ein Bestandteil der Hanfpflanze soll das nicht-psychoaktive CBD beruhigend und entspannend wirken und somit eine wertvolle Bereicherung für die Yogapraxis sein. Da CBD eine beruhigende Wirkungsweise nachgesagt wird, kann es möglicherweise dabei helfen, die Asanas zu vertiefen und zu einer größeren inneren Entspannung zu gelangen. Besonders für Anfänger kann sich eine Kombination aus CBD und Yoga möglicherweise als sinnvoll erweisen, um sich vollumfänglich auf die Haltungen einzulassen.

Von den ganzheitlichen Auswirkungen des Yoga profitieren

Yoga wird als rituelle Praxis seit vielen Jahrhunderten gelehrt. In den Asanas wird das Prinzip des An- und Entspannens geübt, mit dem Ziel, emotionale Blockaden und Hindernisse aufzulösen. Im Fokus steht die eigene Mitte sowie das Finden der eigenen Ruhe im Innersten. Inzwischen geht auch die Wissenschaft davon aus, dass sich regelmäßige Yoga-Einheiten auf vielfältige Weise positiv auf die Gesundheit auswirken. So konnten Studien wie etwa die von Steffen Brandt die Wirksamkeit von Yoga bei vielen körperlichen Leiden bestätigen. So könnten verschiedene Stile wie etwa Hatha-Yoga gegen Rückenschmerzen und Erkrankungen wie Multiple Sklerose helfen.

Ebenfalls wurde ein Zusammenhang mit Antioxidantien festgestellt. Eine gezielte Yoga-Therapie im Gruppenverband könnte also zu einem gesunden Herz-Kreislauf-System beitragen und die Durchblutung fördern. Dadurch können Muskeln gelockert und festsitzende Verspannungen gelöst werden. Auch aus psychischer Sicht soll Yoga gesundheitsförderliche Wirkungsweisen entfalten: Als ergänzende Methode, um depressive Verstimmungen sowie Angst- und Panikstörungen zu behandeln.

Yoga und CBD kombinieren

CBD kann aus vielfältigen Gründen eine sinnvolle Ergänzung zu Yoga-Kursen sein. Angewendet als Öl, kann es dazu beitragen, das Glücks- bzw- Hochgefühl nach der Yoga-Einheit länger aufrechtzuerhalten. Der Grund dafür heißt “Anandamid” und bezeichnet einen Neurotransmitter, der jedoch sehr schnell wieder von körpereigenen Enzymen abgebaut wird. An dieser Stelle kommt wiederum das CBD ins Spiel. Da es das Enzym hemmt, das für den Abbau verantwortlich ist, verlängert es das glückselige Gefühl, das bei den Asanas durch den Körper strömt.

Es gibt viele Möglichkeiten, CBD-Produkte vor oder nach einer Yogapraxis anzuwenden. Als Salben oder Tinkturen lässt sich das CBD ebenso verwenden wie als Öl oder Kapseln. Wann der erste Effekt eintritt, hängt von der aufgenommenen Menge und der Verabreichungsart ab. Gemeinhin wirkt CBD-Öl, das man unter die Zunge träufelt, schneller als Kapseln, die erst verdaut werden müssen und nicht direkt von den Schleimhäuten aufgenommen werden.

Für Menschen, die unter chronischen Entzündungen im Körper leiden, kann sich Yoga und CBD ebenfalls als gewinnbringende Kombination erweisen. Wer nach der Yogastunde CBD einnimmt, tut dem Muskelaufbau etwas gutes und reduziert so entzündliche Prozesse im Körper. Öle sind hierbei ebenso empfehlenswert wie Salben, die direkt auf den schmerzenden Gelenken aufgetragen werden können.

CBD-Yogi-Tee für innere Gelassenheit

Viele Yogis und Yoginis lassen ihre achtsame Einheit gerne entspannt mit einer Tasse Tee ausklingen. Eine gute Basis, um die innere Ruhe zu verstärken und vollumfänglich abzuschalten, kann ein guter Yogi-Tee sein. Yoginis kennen das ayurvedische Kräutergetränk wahrscheinlich schon. CBD kann solch einen Tee ideal anreichern und somit abends oder vor der Nachtruhe beim Abschalten helfen. Für den Yogi-Tee werden die nachfolgenden Zutaten benötigt:

  • Ein Teelöffel eines CBD Hanfblättertees
  • Zwei Gewürznelken
  • Pfeffer und Zimt
  • Ein kleines Stückchen Ingwer
  • 150 ml pflanzliche Milchalternative
  • Ein Teelöffel Honig

Zunächst sollten Yoginis bei der Zubereitung etwa 150 Milliliter Wasser gemeinsam mit den Gewürznelken, dem Ingwer und den Gewürzen zum Kochen bringen. Anschließend wird der CBD-Hanfblättertee hinzugefügt und zieht ca. 10 Minuten ein. Nach dem Abseihen lässt sich die erwärmte Milch in den Tee gießen. Wahlweise lässt sich das Heißgetränk zum Schluss noch mit Honig verfeinern.

 

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website dienen nur zu Informationszwecken und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Apothekers. Wenden Sie sich bei Beschwerden, im Krankheitsfall, im Zweifelsfall oder bei der Einnahme von Medikamenten oder CBD-Produkten immer an Ihren Arzt.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 267 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*