Checkliste für den Umzug – Daran sollten Sie unbedingt denken

Checkliste für den Umzug

Schritt 1: Vorbereitungen

Viele Dinge können im Voraus geplant werden:

  • Unterzeichnen Sie den Mietvertrag für das neue Haus oder die neue Wohnung und kündigen Sie Ihren alten Mietvertrag rechtzeitig. Senden Sie den Kündigungsbrief immer per Einschreiben.
    Wichtig: Das Kündigungsschreiben muss dem Eigentümer spätestens am letzten Tag vor Beginn der Kündigungsfrist zugehen. Es wird nicht der Poststempel als Beweis herangezogen, sondern das Datum, an dem der Eigentümer die Mitteilung erhält.
    Im Falle einer vorzeitigen Kündigung geben Sie dem Eigentümer drei Ersatzmieter an, die unter den gleichen Bedingungen die Wohnung mieten würden, andernfalls wird die Miete bis zum Ende der ordentlichen Frist fällig.
  • Im Falle eines gemeinsamen Mietvertrages zwischen mehreren Personen: sehen Sie eine Klausel im Vertrag vor, die Fluktuation ermöglicht (Eintritt einer neuen Partei / Austritt einer alten Vertragspartei).
    – Hausratversicherung
    – Rechtsschutz
  • Schalten Sie eine Anzeige für die alte Immobilie über das Internet.
  • Kündigung von Telefon-, Internet- und/oder TV-Abonnements für die alte Unterkunft und Melden Sie die Verträge auf die neue Unterkunft um. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites der betroffenen Betreiber.
  • Entsorgung von Sonderabfällen und Sperrmüll
  • So schnell wie möglich: Buchen Sie Ihr Umzugsunternehmen in der Nähe oder einen Transporter (wenn Sie den Umzug aus eigener Kraft leisten können/wollen).

Schritt 2: Denken Sie an alles

Es gibt Dinge, die man nicht jeden Tag tut. Wenn man umzieht, sollte man allerdings unbedingt daran denken:

  • Ankündigung des Umzugs beim zuständigen Amt.
  • Benachrichtigen Sie die folgenden Unternehmen über die Änderung der Adresse:
    – Krankenkasse
    – Autoversicherung (Mitteilung des neuen Stellplatzes, da dies die Prämie beeinflussen kann, z. B. Garage oder Straßenrand)
    – Arbeitgeber/Aktualisierung des Kontakts für den Notfall
    – Ärzte
    – Banken/Kreditkarteninstitut
    – Verzeichnisse (im Telefonbuch aufgeführt)
    – Schulen/Kindergärten/Ausbildungsstätte
  • Stellen Sie einen Antrag auf Weiterleitung von Sendungen an die Post.
  • Benachrichtigen Sie den Strom-/Gaslieferanten über den Umzug und lassen Sie die Zähler ablesen.
  • Durchsuchen Sie Ihre Wohnung, Nebengebäude, Keller, Garage, Dachgeschoss und Garten nach folgenden Dingen:
    – Entsorgen Sie nicht mehr benötigte Gegenstände oder bringen Sie sie auf einen Flohmarkt.
    – Rückgabe abgelaufener und unbenutzter Medikamente an die Apotheke oder Sammelstelle
    – Bringen Sie Kleidung weg, die Sie nicht mehr benötigen (Altkleidersammlung).
  • Kaufen Sie Umzugskartons / Verpackungsmaterial (fragen Sie in den örtlichen Geschäften oder bei Freunden und Bekannten).
  • Beginnen Sie rechtzeitig mit demPacken der Umzugskisten.

Schritt 3: Letzte Vorbereitungen

Der Teufel steckt im Detail. Hier sind unsere Tipps, damit Sie sich zurechtfinden:

  • Besorgen Sie sich Werkzeuge und eventuell einen Akkubohrer für die (De-)Montage.
    – Entfernen Sie Nägel, Schrauben und Dübel.
  • Holen Sie sich eine Sackkarre, Schutzabdeckungen und Gurte für den sicheren Transport.
  • Bringen Sie einen Erste-Hilfe-Kasten für den Umzug mit (man weiß nie).
  • Wer wird Ihnen beim Umzug helfen? Haben Sie Freunde oder Verwandte, die helfen können? Alternativ können Sie auch ein Umzugsunternehmen beauftragen
  • Nachbarn informieren
  • Einen Parkplatz reservieren
  • Bereiten Sie 1 oder 2 Lampen mit Glühbirnen und einem Verlängerungskabel für die Beleuchtung im neuen Zuhause vor.

Schritt 4: Der Umzug

Willkommen in Ihrem neuen Zuhause! Heute muss alles wie ein Uhrwerk funktionieren.

  • Erstellen Sie mit dem Eigentümer eine Liste der Einrichtungsgegenstände und listen Sie die beim Einzug festgestellten Schäden auf. Wenn der Vermieter am Ende der Mietzeit einen Schaden feststellt, kann der Mieter diesen bei seiner Hausratversicherung / Privathaftpflichtversicherung anmelden. In diesem Fall hat der Mieter die Möglichkeit, seine Privathaftpflicht- oder Hausratversicherung innerhalb von 14 Tagen nach der Schadenmeldung zu kündigen.
    Tipp: Die Höhe der Selbstbeteiligung variiert je nach Mietschaden. Es ist daher ratsam zu prüfen, ob dies für jeden Schaden, jeden Raum oder jedes Ereignis gilt.
  • Rückgabe der Schlüssel der alten Unterkunft (einschließlich später angefertigter Duplikate auf Kosten des Mieters)
  • Übergabe neuer Schlüssel

Schritt 5: Fast fertig

Innerhalb der folgenden Tage ist noch einiges zu tun:

  • Auskunft/Anmeldung des Einzugs in der neuen Gemeinde
  • Adressänderung in verschiedenen Online-Shops (online)
  • Beantragung der Rückerstattung der Kaution, sofern dies nicht bereits geschehen ist.
  • Melden Sie dem Vermieter umgehend jeden Schaden am Mietobjekt, der noch nicht im Inventarbericht erwähnt wurde, und lassen Sie ihn in das Dokument aufnehmen.
  • Erkundigen Sie sich bei den Energieversorgern am neuen Wohnort nach günstigen Stromtarifen.
  • Organisieren Sie am Ende des Tages einen Snack für die fleißigen Helfer.
[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]
Über Redaktion 126 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*