Die Rasenkante aus Kunststoff – das flexible Gartenelement

Rasenbegrenzung durch Rasenkante aus Kunststoff

Möchten Sie in Ihrem Garten eine Rasenkante verlegen und legen großen Wert auf Flexibilität? Dann ist eine Rasenkante aus Kunststoff die richtige Variante. Diese lässt sich flexibel in der Form anpassen und ist in unterschiedlichen Farben sowie Mustern erhältlich. Somit erfüllt die Rasenkante nicht nur ihren Nutzen, sondern ist auch noch ein echter Hingucker.

Vorteile von Kunststoffrasenkanten

  • Eine Kunststoffrasenkante trennt verschiedene Flächen wie Grün- und Rasenflächen voneinander. Dank der Abgrenzung ist ein sauberer Abschluss gegeben.
  • Rasenkanten aus Kunststoff sind flexibel und somit in ihrer Form anpassbar. Hiermit gestalten Sie beispielsweise geschwungene Rasenkanten in einer S-Form, sowie geradlinige oder rechteckige Elemente.
  • Sollte das Messer vom Rasenmäher während der Mäharbeiten doch einmal mit der Rasenkante in Berührung kommen, wird dieses nicht beschädigt. Bei Rasenkanten aus Metall oder Stein hingegen wäre dies der Fall. Das Messer würde nicht mehr seine volle Leistung erfüllen, oder vollständig zerstört werden.

In welchen Varianten und Formen sind Rasenkanten aus Kunststoff erhältlich?

Der Markt bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Varianten und Formen. Diese stellen wir Ihnen nun vor:

  • PE Kunststoff: Es zeichnet sich durch seine hervorragende Flexibilität aus und lässt sich äußerst gut verbiegen. Die Lieferung erfolgt in entsprechenden Rollen mit beispielsweise 50 Metern Länge. PE Kunststoff ist beständig vor sämtlichen Witterungseinflüssen und UV-Strahlung und deshalb lange haltbar. Beim Verlegen in die Erde stehen Ihnen nahezu alle Formvarianten zur Auswahl.
  • PP Kunststoff: Palisaden-Rasenkanten bestehen häufig aus PP Kunststoff und sind im Gegensatz zu Rollen mit PE Kunststoff starr. Sie werden in die Erde gesteckt und sehen hier optisch wie Holzpfähle aus. Wunschgemäß besteht die Möglichkeit, die Palisaden geradlinig oder geschwungen in die Erde einzulassen.
  • PVC: PVC ist ein fester Kunststoff, weshalb die Rasenkanten größtenteils als Schienen erhältlich sind. Die Rasenkanten ermöglichen eine genaue Trennung, zudem erfolgt die Fixierung mittels Erdnägeln oder Erdankern.

Vergleich zu anderen Rasenkanten

Im Vergleich zu anderen Rasenkanten, beziehungsweise deren Materialien, bieten Rasenkanten aus Kunststoff gemäß diesem Ratgeber einige Vorteile.

Auf diese gehen wir nun ein:

  • Der wohl größte Vorteil ist die Witterungsbeständigkeit von Kunststoff. Während langfristig gesehen Holz und Stein unter Regen, Schnee und Co. leiden, bleibt Kunststoff dauerhaft beständig und wird nicht beschädigt. Moderne Kunststoffsorten können noch nicht einmal mehr von UV-Strahlung angegriffen werden.
  • Auch in puncto Reinigung bietet Kunststoff einen Vorteil. Denn hier beseitigen Sie Flecken und anderen Schmutz mit nur wenigen Handgriffen. Andere Materialien, auch hier sind wieder primär Holz und Stein zu nennen, werden mit der Zeit angegriffen. In den Poren setzen sich Schmutz und Algen an. Beides ist nur mit großer Mühe bis gar nicht zu entfernen.
  • Darüber hinaus ist kein anderes Material so stabil und dennoch biegsam. Die verschiedenen Formen, Arten und Farben bieten eine große Vielfalt, sodass Sie Ihrer kreativen Ader freien Lauf lassen können.
  • Auch im Preis machen sich Rasenkanten aus Kunststoff bemerkbar. Sie sind neben den zahlreichen Vorteilen auch noch äußerst preiswert und gerade für Gartenbesitzer eine gute Möglichkeit, welche größere Rasenflächen abgrenzen möchten.

Kunststoff Rasenkanten verlegen – so gelingt es Ihnen

Bei der Verlegung von Kunststoff Rasenkanten gibt es mehrere Möglichkeiten. Hierbei ist unter anderem die Frage, ob die Kante einfach nur in die Erde gesteckt oder fest eingelassen werden soll. Vor dem Kauf empfiehlt es sich, einen Blick in die Produktbeschreibung oder auf die Verpackung zu werfen.

  • Einige Elemente sind mit Erdnägeln ausgestattet, welche Sie schnell und einfach in die Erde stecken. Nun ist die Fixierung abgeschlossen.
  • Andere hingegen sind weitaus höher. Hierfür ist es notwendig, vorher mit einem Spaten den Verlauf für die zukünftige Rasenkante abzustechen.
  • Spannen Sie zur Orientierung zwischen zwei spitzen Holzstöckern eine gerade Schnur. Sie dient als Orientierung des Verlaufes, aber auch der einzubringenden Tiefe.
  • Bringen Sie die Kunststoff-Rasenkante so tief in die Erde ein, sodass diese später beim Rasenmähen nicht in Kontakt mit dem Messer kommt. Sollte es doch einmal zum Kontakt zwischen Messer und Rasenkante kommen (besonders bei Metall Rasenkanten), zeigt Ihnen dieser Ratgeber, wie Sie das Messer selbst schärfen können.

Tipp: Mähen Sie frisch Rasen, bevor Sie mit dem Einsetzen der Rasenkante beginnen. Somit stellen Sie sicher, dass die Kante die richtige Höhe erreicht.

Fazit

Die Rasenkante aus Kunststoff ist ein flexibles Element und in ihrer Form anpassbar. Verschiedene Formen, Farben und Varianten bieten jede Menge Spielraum in puncto Gestaltungsmöglichkeit und lassen keinen Wunsch offen.

Im Vergleich zu anderen Rasenkanten Varianten (Materialien) lässt sich Kunststoff leichter reinigen, ist witterungsbeständig und zudem oftmals auch noch günstiger. Argumente, die für sich sprechen, um im heimischen Garten die eigenen Flächen stilvoll voneinander zu trennen.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 176 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*