Diese KFZ-Werkzeuge sollte jeder Hobbyschrauber besitzen

Um kleinere Reparaturen am Auto vorzunehmen, sollte bestimmtes Werkzeug vorhanden sein.
Um kleinere Reparaturen am Auto vorzunehmen, sollte bestimmtes Werkzeug vorhanden sein. (Foto: pixabay.com).

Ohne Werkzeug lässt sich am Auto nahezu nichts machen. Jeder Hobbyschrauber sollte daher einige wichtige KFZ-Werkzeuge besitzen, um verschiedene Reparaturen und Instandsetzungen am eigenen Auto selber vornehmen zu können. Damit ist es möglich, viel Geld zu sparen, denn Autowerkstätten sind oftmals sehr teuer. Doch welche Werkzeuge werden dafür benötigt? Die wichtigsten Helfer werden nachfolgend erläutert.

Diese KFZ-Werkzeuge sollten Hobbyschrauber besitzen

Während es bei einigen Problemen ratsam oder erforderlich ist, eine Werkstatt aufzusuchen, können andere bequem in Eigenregie beseitigt werden. Ein Besuch in der Werkstatt ist oft teuer. Der Blick auf die Kosten für die Inspektion oder Reparatur versetzt viele in Erstaunen. Da wäre es doch schön, wenn man einiges am Auto selber machen könnte und dies ist tatsächlich möglich. Hierfür ist es jedoch wichtig, dass die richtigen Kfz-Werkzeuge vorhanden sind. Auf Autoteiledirekt.de erhalten Sie viele verschiedene Werkzeuge zum besten Preis, die sich für diverse Tätigkeiten am Auto eignen. Folgendes kann in Eigenregie durchgeführt werden:

  • Reifenwechsel
  • Ölwechsel
  • Ausbesserungen am Autolack
  • Scheibenwischer wechseln
  • Glühlampen wechseln

Reifen wechseln

Jedes Jahr im Herbst oder Frühling ist es wieder soweit: Die Sommerpneus werden gegen die Winterreifen oder umgekehrt ausgetauscht. Wer dies in einer Werkstatt erledigen lässt, muss mit Kosten von mindestens 20 Euro rechnen. Dabei ist der Reifenwechsel schnell erledigt. Dafür wird nur wenig Werkzeug benötigt:

  • zum Lösen der Radmuttern ein Kreuzschlüssel
  • zum Anheben der Reifen ein Wagenheber (sollte mindestens zwei Tonnen heben können)
  • zum Montieren der Reifen ein Drehmomentschlüssel

Ölwechsel

Eine ideale Schmierung des Motors ist sehr wichtig, um einen unnötigen Verschleiß und Schäden zu vermeiden. Die Eigenschaften des Motoröls verschlechtern sich im Laufe der Zeit, wodurch die Schmierung nachlässt. Daher sollte ein regelmäßiger Ölwechsel vorgenommen werden. Ist das passende Equipment vorhanden und der Ölwechsel wird richtig ausgeführt, muss nicht unbedingt eine Werkstatt aufgesucht werden. Ideal ist eine Auffahrrampe. Zuerst wird die Ölablassschraube gelöst und nachdem eine Auffangwanne platziert wurde, komplett herausgezogen. Ist das Öl abgelassen, wird die Ölwanne wieder verschlossen. Vor dem Einfüllen des neuen Öls wird der Ölfilter gewechselt, da sich hier Abrieb und Schmutz sammelt. Um das Öl in den Motor des Autos zu pumpen, eignen sich eine Handpumpe, Druckluftölfasspumpe oder Getriebeölpumpe. Absaugen lässt sich das Motoröl mit einer Absaugpumpe.

Glühlampenwechsel

Fällt eine Glühlampe aus, kann diese bei vielen Autos selber gewechselt werden. Wie der Austausch genau erfolgt, kann dem Handbuch entnommen werden. Manchmal genügt es, die defekte Lampe aus der Fassung heraus zu nehmen und durch eine neue Birne zu ersetzen. Zum Teil muss auch der Scheinwerfer ausgebaut werden. Übrigens: Bei Xenon-Scheinwerfern muss immer eine Werkstatt aufgesucht werden, da sie unter hoher Spannung stehen.

Kleine Kratzer oder Beulen ausbessern

Ausbeulungen können mit Ausbeulambossen korrigiert werden, die in unterschiedlichen Maßen und Formen erhältlich sind. Beim Ausbeulen kommen auch Spitzwerkzeuge und Hämmer zum Einsatz, um die Feinarbeiten zu erledigen. Mit einem Heißgebläse werden die Farben und Lacke erhitzt, um sie ablösen zu können. Auch Kratzer lassen sich teilweise nicht vermeiden. Sind sie nicht zu tief, können sie mit einer herkömmlichen Autopolitur ausgebessert werden. Es gibt auch Lackreparatur-Sets mit verschiedenen Polituren: In der ersten Tube ist ein Mittel enthalten, das Lackpartikel ablöst und in der zweiten Tube eine Hochglanzpolitur. Daneben befinden sich in diesen Sets in der Regel Schmirgelleinen und Tücher zum Polieren. Bei tieferen Kratzern, bei denen das Metall darunter bereits sichtbar wird, hilft der Lackstift im richtigen Farbton.

Scheibenwischer wechseln

Mit Schleifpapier das Verschmieren der Wischerblätter verhindern.
Mit Schleifpapier das Verschmieren der Wischerblätter verhindern (Foto: pixabay.com).

Ziehen die Wischerblätter Schlieren, verschlechtert sich die Sicht. Schlimmstenfalls verkratzen defekte Wischer sogar die Windschutzscheibe. Daher sollten die Scheibenwischer im entsprechenden Fall gewechselt werden. Bei den meisten Modellen genügen folgende Handgriffe:

  • Hebel öffnen
  • Wischerblatt vom Scheibenwischerarm lösen und herausziehen
  • neues Wischerblatt einsetzen
  • Hebel wieder schließen

Tipp: Oftmals reicht es aus die Wischerkante der Wischblätter mit einem Schleifpapier zu reiben. Ein Kauf neuer Wischblätter ist dann nicht nötig.

Es ist verständlich, dass viele Autofahrer zumindest einfachere Aufgaben selber durchführen möchten, um Geld zu sparen. Mit den richtigen Werkzeugen ist dies oft kein Problem.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]
Über Redaktion 107 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*