Gesunde Kopfhaut: Mit diesen 4 Tipps bekämpfen Sie schuppige Haare

gesunde Kopfhaut

Sie sind unerwünscht, schwierig zu verbergen und meistens sehr hartnäckig: Schuppen können eine echte Belastung sein. Dabei sind die kleinen Hautschüppchen lediglich eine Folge der Kopfhauterneuerung und in der Regel nicht erkennbar. Wenn sie hingegen deutlich sichtbar sind, lassen sie die betroffene Person schnell ungepflegt wirken. Sie möchten sich von Ihrer schuppigen Kopfhaut verabschieden? Wir geben Ihnen 4 hilfreiche Tipps, die gegen Schuppen helfen.

Was sind Schuppen?

Ob junge, alte, lockige oder glatte Haare: Jeder Mensch verliert täglich Hautschuppen – und das ist auch normal. Bei der regelmäßigen Erneuerung der Kopfhaut werden nämlich alte Hautzellen der obersten Hautschicht abgestoßen.

Falls dieser Vorgang allerdings zu schnell passiert, verklumpen die einzelnen Hautschüppchen, werden größer und sind infolgedessen mit freiem Auge erkennbar. Wenn Sie unter Schuppen leiden, können sich diese ganz unterschiedlich bemerkbar machen. Es gibt die folgenden zwei Arten von Schuppen.

  • Trockene Schuppen rieseln als kleine oder große weiße Flöckchen vom Kopf. Sie entstehen meistens durch trockene Kopfhaut, die sich z. B. durch direkte Sonneneinstrahlung, warmes Wasser oder heiße Föhnluft ergibt. Mit der richtigen Haarpflege können trockene Schuppen jedoch gut bekämpft werden.
  • Fettige Schuppen haben eine gelbliche Färbung und bleiben – anders als die trockenen Schuppen – an der Kopfhaut hängen. Sie bilden sich durch eine Talgüberproduktion oder den Malassezia-Hefepilz, der sich sehr gut auf fettiger Kopfhaut vermehren kann.

Doch egal, ob trockene oder fettige Schuppen: Sie sind immer ein Alarmzeichen der Kopfhaut! Denn nur bei einem gesunden Hautbild bleiben die abgelösten Hautschüppchen unsichtbar. Die folgenden vier Tipps können Ihnen dabei helfen, sich von Ihren schuppigen Haaren ein für alle Mal zu verabschieden.

1. Passendes Shampoo verwenden

Schuppige Haare sind in vielen Fällen die Folge von ungeeigneten Pflegeprodukten. Ein passendes Shampoo ist deshalb das A und O für eine gesunde Kopfhaut. Verwenden Sie am besten milde Feuchtigkeitsshampoos ohne Silikone. Diese helfen das natürliche Gleichgewicht der Kopfhaut aufrecht zu erhalten, sie reizen die Kopfhaut nicht und beschweren die Haare auch nicht unnötig.

Am besten Sie kaufen Ihr Haarshampoo in einem kompetenten Fachgeschäft für Friseurprodukte. So sind Sie gut beraten und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ein geeignetes Shampoo gegen Schuppen kaufen, ist groß.

2. Pflegeprodukte richtig anwenden

Falls Sie zusätzlich Conditioner oder Kuren anwenden wollen, sollten Sie diese nur in die Haarlängen und -spitzen geben. Bringen Sie die Pflegeprodukte nicht direkt auf die Kopfhaut, um sie nicht unnötig zu reizen. Außerdem sind die Haare am Haaransatz ohnehin neu und gesund – deshalb brauchen sie im Gegensatz zu den Haarenden auch keine Extraportion Pflege.

3. Haare nicht zu oft waschen

Jede Haarpracht ist anders und so ist die regelmäßige Waschroutine individuell verschieden. Doch wie oft in der Woche sollte man seine Haare waschen? Die Häufigkeit richtet sich immer nach der Haarlänge und dem Haartyp. Haare fetten nämlich unterschiedlich schnell nach und deshalb müssen Sie ihren eigenen Waschrhythmus finden.

Grundsätzlich gilt jedoch: Je öfter man seine Haare wäscht, desto mehr Fett wird der Kopfhaut entzogen. Waschen Sie Ihre Haare deshalb nach Möglichkeit nicht täglich. Drei- bis viermal in der Woche sind vollkommen ausreichend.

4. Hausmittel gegen Schuppen einsetzen

Es müssen nicht immer spezielle Pflegeprodukte sein, um den lästigen Haarschuppen den Garaus zu machen. Sie können im Kampf gegen Schuppen genauso auf altbewährte Hausmittel setzen – davon gibt es nämlich eine ganze Reihe. Wir stellen Ihnen hier zwei natürliche Mittel gegen trockene und feuchte Schuppen vor.

Naturjoghurt

Gegen trockene Schuppen kann eine Maske aus Naturjoghurt helfen. Dieses Milchprodukt kann die Kopfhaut beruhigen und wieder in ein gesundes Gleichgewicht bringen. So ist es sehr wahrscheinlich, dass die sanften Milchsäuren, die im Naturjoghurt enthalten sind, den Haaren zugutekommen. Die Kopfhaut wird besser mit Feuchtigkeit versorgt und trockene Schuppen treten dadurch seltener auf.

Zur Anwendung tragen Sie das Joghurt großzügig auf die Kopfhaut auf. Massieren Sie dieses natürliche Anti-Schuppen-Mittel ein und lassen sie es – wie eine Haarmaske – für etwa 10-15 Minuten einwirken. Danach spülen Sie es mit klarem Wasser aus und waschen Ihre Haare wie gewohnt mit Shampoo. Bei Bedarf wiederholen Sie die Prozedur zwei- bis dreimal pro Woche.

Teebaumöl

Bei fettigen Schuppen leistet Teebaumöl zum Beispiel gute Abhilfe. Das ätherische Öl, das aus den Blättern unterschiedlicher Bäume und Sträucher gewonnen wird, hilft bei vielen verschiedenen Hautproblemen. So kann es auch fettigen Haarschuppen den Kampf ansagen – hier glänzt das Öl mit seiner pilzhemmenden Wirkung.

Wenn Sie sich für Teebaumöl entscheiden, geben Sie dazu einfach ein paar Tropfen davon in ein möglichst mildes Shampoo. Waschen Sie ihre Haare damit und lassen Sie die Mixtur für ein paar Minuten in die Kopfhaut einwirken. Danach spülen Sie Ihre Haare gründlich mit warmem Wasser wieder aus und Ihre Schuppen sollten bald verschwunden sein.

Es ist möglich, dass sich Schuppen deutlich auf der Kopfhaut abzeichnen. Somit sind die kleinen Hautschüppchen in vielen Fällen nur schwer zu verstecken. Das muss allerdings nicht so bleiben: Diese 4 hilfreichen Tipps können Ihnen im Kampf gegen lästige Schuppen helfen. Probieren Sie es aus – Ihre Kopfhaut und Ihr Haar werden es Ihnen danken!

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 180 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*