Lohnt es sich, heute noch zu promovieren?

Promotion Beruf

Vielleicht ist dir der Gedanke durch den Kopf geschossen, dass die Abkürzung Dr. gut vor deinem Namen aussieht. Du musst dir jedoch genau überlegen, ob ein mehrjähriges Promotionsstudium für dich von Vorteil ist. Zu diesem Zeitpunkt haben deine Mitschüler/innen bereits Berufserfahrung gesammelt.

In Deutschland ist die Zahl der Doktoranden seit 2011 nur wenig gestiegen. Während 2011 etwa 1,1 % der Bevölkerung einen Doktortitel hatten, waren es 10 Jahre später 1,2 %. Für eine Hochschule ist die große Zahl von Doktoranden eine günstige Situation, da sie pro Doktorand mehr Mittel erhält als für Bachelor- oder Masterabsolventen. Trotz der großen Zahl von Bewerbern brechen viele Doktoranden ihr Studium ab, weil sie der Meinung sind, dass die fehlende Berufserfahrung und die Ungewissheit, eine Vollzeitstelle an der Universität zu bekommen, ein mehrjähriges Studium nicht wert sind. Aber auch die Zahl der der Doktoranden, die berufsbegleitend promovieren ist gestiegen. Der entscheidende Vorteil, den Doktoranden darin sehen, ist die finanzielle Absicherung während der Promotion.

Gründe für eine Promotion

Es gibt mehrere Faktoren, die zu einer wachsenden Anzahl von Doktoranden geführt haben. In erster Linie ist die Zahl der Studierenden in Bachelor- und Masterstudiengängen gestiegen, was sich direkt auf die steigende Zahl der Doktoranden auswirkt. Die Aufnahme eines weiteren Studiums ist für viele Schüler/innen eine Möglichkeit, die Dürre auf dem Arbeitsmarkt zu überbrücken. Vor allem Studierende der Geisteswissenschaften, die Schwierigkeiten haben, einen Job zu finden, entscheiden sich dafür, ihr Studium fortzusetzen. Damit rücken sie nicht nur die Aussicht auf einen Arbeitsplatz in weite Ferne, sondern verbessern gleichzeitig ihre Qualifikationen. Allerdings überschätzen viele von ihnen ihre Fähigkeiten. Verlorene Zeit ist sicherlich keine gute Sache für die Zukunft, also entscheide dich nicht für einen Doktortitel, wenn deine einzige Motivation darin besteht, dass du nicht weißt, was du mit dir anfangen sollst. Bis vor ein paar Jahren war ein Doktortitel mit Prestige verbunden, aber heute wird diese Gruppe nicht mehr als elitär angesehen.

Was halten die Arbeitgeber davon?

Ein weiterführendes Studium ist eine gute Idee, wenn du dein Leben mit der akademischen Arbeit verbinden willst. Wenn du hingegen eine Karriere außerhalb des akademischen Bereichs anstrebst, solltest du sie dir gut überlegen. Vieles hängt von der Stelle ab, die du anstrebst, aber die meisten Arbeitgeber ziehen einen Masterabsolventen mit mehreren Jahren Berufserfahrung einem Doktoranden ohne praktische Ausbildung vor. Anders sieht es dagegen bei Berufen aus, denen die Öffentlichkeit vertraut, wie z.B. bei Ärzten und Anwälten. In ihrem Fall wirkt sich ein längeres Studium nur positiv auf die Absolventen aus.

Qualitäten einer Doktorandin/eines Doktoranden

Wenn du einen Doktortitel anstrebst, ist es wichtig, dass du entschlossen bist, ihn zu machen, und dass du gut motiviert bist. Bedenke auch, dass du in einem Vollzeitstudiengang Studenten unterrichten musst. Wenn du also nicht die Qualitäten eines Redners hast, wirst du dich dort vielleicht nicht wiederfinden. Doktoranden müssen auch damit rechnen, dass die Universität ihnen nach ihrem Abschluss keine Vollzeitstelle anbieten kann. Es ist eine gute Idee, einen Rettungsplan zu erstellen, der im Bedarfsfall umgesetzt werden kann. Leider bietet ein Doktortitel derzeit keine Gewissheit über die Zukunft der Studierenden, so dass viele in der Lage sein müssen, sich in jeder Situation zurechtzufinden.

Fazit

Wie jede Entscheidung erfordert auch die Entscheidung für eine Promotion eine Abwägung aller Vorteile und Nachteile, die sie mit sich bringen kann. Es ist jedoch eine Entscheidung, die in die Zukunft reicht und viel Arbeit erfordert. Wenn du dir also nicht sicher bist, was du tun möchtest, solltest du es nicht sofort tun. Die Zahl der Studenten, die ihre Promotion nicht abgeschlossen haben, zeigt, dass viele Doktoranden das Promotionsstudium einfacher fanden, als es tatsächlich ist. Denke auch daran, dass Arbeitgeber zwar mehr Wert auf Berufserfahrung legen als auf die Anzahl der an der Universität verbrachten Stunden, dass sie aber auf jeden Fall an einem Doktortitel mit Bezug zu ihrer Branche interessiert sind. Du kannst dir während deines Studiums viele nützliche Fähigkeiten aneignen, und kompetente Mitarbeiter sind sicherlich gefragt. Es lohnt sich, genau darüber nachzudenken, warum du dich weiterbilden willst. Wenn du dir einen besseren Start in deinem Beruf erhoffst, wirst du vielleicht von den Ergebnissen enttäuscht sein. Wenn du hingegen dein Wissen erweitern und für dich selbst und nicht für einen Arbeitgeber promovieren möchtest, oder wenn du davon träumst, an einer Universität zu arbeiten, ist das sicher eine gute Entscheidung.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 365 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*