NFT-Collectibles: Der beeindruckende Boom einer Nische

NFT

Digital verschlüsselte Objekte, welche sich nicht gegeneinander austauschen lassen, erleben in jüngster Zeit einen regelrechten Boom. Gehandelt und gesichert wird die virtuelle Ware mit Hilfe der Blockchain. Auch für die Gaming-Branche eröffnet dies neue Möglichkeiten, die sich gerade erst zu entfalten beginnen. Dieser Text stellt den Hype vor, der das Thema NFT-Collectibles als Nische der Kooperation von Gaming und Kryptowährung erfasst hat.

Kryptowährungen und Gaming: Ein Dreamteam

Bitcoin

Erfahrene Internetnutzer wissen, dass es bei Transaktionen mehr als nur Bauchgefühl braucht. Sicherheit, vertrauenswürdige Verbindungen und Technologien gehen Hand in Hand mit der Beliebtheit von Angeboten. Dies erklärt auch, warum Kryptowährungen und Gaming bereits seit geraumer Zeit eine zunehmende Verzahnung erleben.

Kryptowährungen bieten aufgrund des speziellen Aufbaus der Blockchain – als sich selbst kontrollierendes System – Sicherheit. Zudem ist es möglich, Transaktionen vorzunehmen, ohne dabei die eigene Anonymität aufzugeben. Inzwischen ist es in den USA und in Großbritannien auch möglich, Bitcoin mit PayPal zu kaufen. Wer in Deutschland mit PayPal Bitcoin kaufen will, muss sich noch etwas gedulden, ehe es auch in das deutsche System integriert ist. Die Kooperation zwischen PayPal und Bitcoin vermittelt ein zusätzliches Sicherheitsgefühl bei Kryptowährungen. Darüber hinaus kann die Transparenz von Kryptowährungen gegenüber Bargeld hervorgehoben werden.

Selbstverständlich gewinnen Sicherheit und Transparenz auch im Gaming an Beliebtheit, denn es trifft die Bedürfnisse der virtuellen Gemeinschaft deutlich besser als klassische Möglichkeiten.

Einen logischen Einstieg in die Gaming-Branche fanden Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Zu den Pionieren in diesem Bereich gehörten digitale Spielbanken, die zu den ersten Anbietern zählten, die für ihre Mikrotransaktionen Kryptowährungen akzeptierten.

Die Technologie hinter den Non-Fungible Token

Ein Non-Fungible Token ist, wie es sein Name bereits verrät, nicht austauschbar. Dies macht die virtuelle Ware einzigartig, was auf psychologischer Ebene Begierde wecken kann. Hinzu kommt die Tatsache, dass durch den Charakter der NFT eine Verknappung erzeugt und das Verlangen noch weiter gesteigert wird.

Der Käufer eines NFT erhält folglich seinen ganz eigenen virtuellen Gegenstand inklusive der individuellen Zeichen-Kombination. Gesichert werden NFT über die Blockchain. Die Bedingungen rund um Kauf, Verkauf, Besitz und Eigentum handeln die Transaktionsparteien gemeinsam aus.

Trading Cards und Kunstgegenstände als virtuelles Wertobjekt

Non fungible TokensDie Bandbreite der Objekte, die sich als NFT eignen und bereits als solches im Netz gehandelt werden, ist breitgefächert. Schon jetzt zeigt sich, dass Menschen auf virtueller Ebene ähnliche Konsumlaune verspüren können wie im realen Leben.

Unterteilt werden können Collectibles in die drei Kategorien

  • Crypto-Gaming,
  • Crypto-Art
  • und Crypto-Asset.

So gibt es beispielsweise Sammelkarten, Kunstwerke und Games, welche auf speziellen Plattformen veräußert werden. Selbst virtuelles Land als Teil einer Gamingwelt und Tweets lassen sich als NFT verkaufen. Ein Tweet, den Twitter-CEO Jack Dorsey als NFT zum Kauf anbot, wechselte schließlich für rund 2,9 Millionen US-Dollar den Besitzer. Wer sich einen Eindruck verschaffen und die Welt der Crypto-Art etwas genauer kennenlernen möchte, ist bei superrare.com gut aufgehoben.

NFT als seltene Objekte in Games

Im Bereich des Crypto-Gaming können Sammelobjekte auf unterschiedliche Weise eine Rolle spielen. Fundament des Prinzips ist dabei stets der grundsätzliche Charakter von NFTs. Das bedeutet, Nutzer können innerhalb eines Games limitierte Gegenstände verwenden, gewinnen und diese theoretisch auch veräußern.

Das Spannende hieran ist, dass der ideelle Wert – beispielsweise einer seltenen Waffe – zeitgleich auch mit materiellem Wert verknüpft sein kann, sobald die Waffe an einen anderen Nutzer verkauft wird. Zahlungsmittel sind in diesem Fall Kryptowährungen wie Bitcoin, um der Blockchain treu zu bleiben.

Vor allem im Free-to-play Universum kann das eine interessante Dynamik mit sich bringen. Nutzern ist es dann möglich, an einem kostenfreien Online-Game teilzunehmen und zeitgleich durch Leistung oder Glück Items zu erspielen, die wiederum echten Gewinn erzeugen. Dieses Play-to-earn Prinzip gilt schon jetzt als besonders zukunftsfähig.

Digital Fashion: Die neue Form der Crypto-Collectibles

Zusätzlich zu den bereits genannten In-Game-Items wie Waffen übt die Möglichkeit, Avatare und Profile zu individualisieren, eine große Anziehungskraft auf Gamer aus. Mit Digital Fashion als einer vergleichsweise neuen NFT-Kategorie verschmelzen die reale und die virtuelle Welt noch ein Stück mehr.

Kleiderbügel

Sowohl bekannte als auch noch unbekannte Marken und Designer üben sich bereits seit einiger Zeit in der Herstellung rein virtueller Kleidung. Der Kunde erhält beim Kauf Zugriff auf das Kleidungsstück und kann sich beispielsweise für sein Social-Media-Profil rein digital einkleiden. Ein Beispiel liefert das Kleid „Iridescence“, über das die Zeit in einem ausführlichen Artikel berichtet.

Die Zukunft der Non-Fungible Tokens

Wohin die Reise von NFT und Crypto Collectibles gehen wird, ist noch unklar. Fest steht jedoch, dass sich die rein digitale Ware gesellschaftlich dauerhaft etablieren dürfte. Auch wenn sich nach einem anfänglichen Hype etwas Abkühlung am Markt zeigt, ist dies laut Experten kein Anzeichen für ein Ende des gesamten Marktsegments. Sie sehen sinkende Preise nach dem Boom vielmehr als Beweis für eine Stabilisierung.

Schon jetzt ist es möglich, sich nicht nur als Sammler und Verkäufer am Markt zu beteiligen, sondern auch als Anleger. Spezielle Exchange-Traded-Funds (ETF) für Collectibles gibt es bereits. Sie verbinden Börse und Crypto Collectibles, indem sie den gesamten Markt und dessen Entwicklung abbilden. Spätestens im Web 4.0 dürften sich NFT Collectibles außerhalb der Gamingwelt zu einem alltäglichen Gut entwickeln.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 319 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*