Ratgeber: So gelingt die Samsung Galaxy S8 Plus Display Reparatur

Samsung Galaxy S8 Display Reparatur nach einem Sturz

Mit dem Samsung Galaxy S8 hat der Computergigant aus Asien ein Smartphone der Superlative auf den Markt gebracht. Doch wie auch jedes andere Smartphone sind diese Geräte anfällig für Brüche und Schäden am Display – vor allem dann, wenn das Gerät ungeschützt auf einen harten Untergrund fällt. Neben der Reparatur in einem zertifizierten Shop hat der Besitzer auch die Möglichkeit, das Display des Smartphones auch selbst zu reparieren. Dieser Artikel erklärt, wie dabei vorzugehen ist und was dabei beachtet werden sollte.

Wann kann eine Reparatur stattfinden?

Der eigenhändige Austausch des Bildschirmes beim Samsung Galaxy S8 kann z. B. dann erfolgen, wenn der Bildschirm einen Sprung oder einen Riss hat, nicht mehr auf Berührungen reagiert oder komplett schwarz bleibt. Sollte der Bildschirm schwarz bleiben, sollte natürlich sichergestellt werden, dass das Smartphone im Allgemeinen noch funktionsfähig ist – dazu kann das Telefon angerufen werden, ertönt noch ein Klingelton, so kann davon ausgegangen werden, dass nur der Bildschirm defekt ist.

Was wird für die Reparatur benötigt?

Für die Samsung Galaxy S8 Display Reparatur benötigen Sie ein neues Display sowie ein Werkzeugset. In der Regel wird beides zusammen in einem Set verkauft, sodass zum Bildschirm direkt das passende Werkzeug zur Verfügung steht.

Wie ist bei der Reparatur vorzugehen?

In erster Linie sollte eine große Arbeitsfläche bereitliegen, die sauber ist. Das Samsung Galaxy S8 wird ausgeschaltet (Power-Button wird länger gedrückt, danach auf “Ausschalten”) und die SIM-Karte sowie die microSD-Karte werden entfernt. Beides kann mit einer Stecknadel oder mit dem SIM-Tool, welches in der Verpackung beiliegt, entfernt werden.

Nun beginnt der eigentliche Ausbau des Bildschirmes, zuerst wird das Backcover entfernt. Das Cover ist bei diesem Telefon verklebt und muss zuerst ungefähr eine halbe Minute mit einem Föhn erwärmt werden. Die warme Luft ist dabei gleichmäßig auf das Cover zu verteilen. Der Föhn wird später nochmals benötigt.

Ist das Cover erwärmt, wird der Saugnapf auf die untere Seite (gegenüber der Kamera) platziert. Nun ziehen Sie am Ring des Saugnapfes, um das Cover anzuheben und platzieren gleichzeitig das flache Werkzeug zwischen dem Rückglas und dem Rahmen, um diesen zu lösen. Eventuell ist dabei eine zweite Person hilfreich. Sollte das Entfernen nicht leicht funktionieren, kann nochmals der Föhn verwendet werden. Ist der Spalt zwischen Glas und Cover groß genug, wird nun das Plektrum dazwischen gesteckt und der Vorgang am gesamten Cover wiederholt, bis es sich vollständig vom Glas gelöst hat.

Das Cover ist sehr sensibel und kann leicht brechen, daher sollte nie mit zu viel Kraft gezogen oder gehoben werden. Am unteren Teil des Covers ist das Kabel für den Fingerabdrucksensor verbaut, daher sollte das Cover nur leicht angehoben werden, da das Kabel ansonsten reißen kann.

Das Kabel zum Fingerprint-Sensor wird nun gelöst und das Cover kann abgenommen werden. Nun sind 14 Schrauben zu sehen, die entfernt werden müssen, um den Mittelrahmen des Gerätes zu entfernen.

Nach dem Entfernen der Schrauben muss die NFC-Abdeckung entfernt werden, die ebenfalls verklebt ist. Auch hier kommt wieder ein Föhn und das Hebe-Werkzeug zum Einsatz, zusätzlich zur Verklebung ist diese Abdeckung auch eingehakt und wird dementsprechend herausgenommen.

Mit einem Spudger aus Plastik (wichtig, um einen Kurzschluss zu verhindern) wird nun der Kontakt zum Akku gelöst, dieser befindet sich links von der Kamera. Auf der linken unteren Seite des Telefons kann nun der Lautsprecher mit einer Pinzette herausgenommen werden, wonach der Akku entfernt wird. Auch dieser ist verklebt und muss sehr vorsichtig herausgehebelt werden. Dies sollte an allen Seiten des Akkus wiederholt werden, bis sich dieser leicht entfernen lässt. Auch keinen Fall darf der Akku erwärmt oder gebogen werden.

Nun liegt die Hauptplatine frei und die Kontakte können gelöst werden – insgesamt sind es vier Kontakte: Lautstärke, Frontkamera, Display und Antenne. Diese können mit dem Spudger aus Plastik einfach entfernt werden, wonach auch die Hauptplatine herausgenommen werden kann. Die Platine ist mit einem USB-Kontakt an die Rückseite verbunden, dieser muss vorher gelöst werden.

Zuletzt müssen noch einige Komponenten entfernt werden: Hörmuschel, Frontkamera und Vibrationsmotor. Diese Bauteile sind verklebt und können mit einem Plastikhebel leicht entfernt werden. Auch der Kopfhörerausgang muss kurzzeitig das Gerät verlassen, damit Zugang zum Display besteht – dieser ist mit einer Schraube befestigt. Zuletzt wird der USB-Connector entfernt, welcher ebenso verschraubt ist.

Das neue Display kann nun eingesetzt werden. Dabei sollten die Klebeflächen freigemacht werden, diese sind in der Regel mit einer Folie bedeckt. Das neue Display wird dann ins Gehäuse gelegt und das Telefon in der umgekehrten Reihenfolge wieder zusammengebaut. Wichtig ist, dass alle Teile wieder verklebt bzw. verschraubt werden.

Nach dem vollständigen Zusammenbauen kann das Display getestet werden. Dazu kann im Tastenfeld die Kombination “#0*#” eingegeben werden, um den Testmodus zu starten.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 210 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*