Sind Nahrungsergänzungsmittel wirklich notwendig?

Wichtigkeit von Nahrungsergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich großer Beliebtheit. Viele sagen, dass sie unnötig sind. Wer sich gesund und abwechslungsreich ernährt, würde seinen Körper normalerweise mit allen essenziellen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ausreichend versorgen. Ist es somit wirklich erforderlich, teure Nahrungsergänzung zu kaufen?

Sind Nahrungsergänzungsmittel wirklich erforderlich?

Vitamin B für stabile Nerven, Vitamin C für ein starkes Immunsystem und Omega-3-Fettsäuren für intakte Blutgefäße. Das ist die Basis an Nahrungsergänzung, die für viele Menschen, auch in Deutschland, als erforderlich angesehen wird, um gesund zu bleiben. Hinzu kommt der Gedanke, dass die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit erhöht und die Immunabwehr gestärkt werden können.

Häufig sind die Erwartungen zu groß und werden nicht erfüllt. Vorsicht ist auch bei Interaktionen mit anderen Medikamenten geboten, die wegen eines gesundheitlichen Defizits eingenommen werden müssen. Außerdem besteht die Gefahr der Überdosierung. Deshalb sollte mit einer Nährstoffanalyse im Vorfeld geklärt werden, ob überhaupt ein Mangel beseht.

In den meisten klinischen Studien ist kein Vorteil durch die Einnahme (Supplementierung) von Nahrungsergänzungsmitteln zu beobachten, wenn diese nicht auf einen Nährstoffmangel beruhen. Aufgrund der heutigen Ernährungsweise, leiden jedoch viele Bürger unter einem Nährstoffmangel. Daher ist laut dem Fachmagazin keytonature.eu eine gezielte Supplementierung von Nahrungsergänzungsmitteln entsprechend der Nährstoffdefizite empfehlenswert.

Einige Studien spiegeln sogar negative Effekte bei der Zufuhr von diversen Mikronährstoffen wieder. Bei Beta-Carotin, Vitamin E oder Selen seien negative Auswirkungen zu beobachten. Werden empfohlene Grenzwerte überschritten, würde das Risiko für Krebs und Schlaganfälle ansteigen.

Nährstoffe entsprechend dem diagnostizierten Mangel zuführen

Für eine gezielte Mikronährstoff-Zufuhr ist eine Nährstoffanalyse zu empfehlen. Es ist sinnvoll, einen Ernährungsmediziner zu kontaktieren, der die Bestimmung und folgend die Supplementierung überwacht.

Wann ist Nahrungsergänzung sinnvoll?

Selbstverständlich gibt es Situationen, in denen die kontrollierte Einnahme von Nahrungsergänzung sinnvoll ist.

Zu diesen gehören:

  • die preoperative Versorgung
  • die Zeit nach einer Chemotherapie
  • eine antibiotische Behandlung
  • die Zeit der Schwangerschaft
  • Leistungssport
  • das fortgeschrittene Alter
  • eine einseitige Ernährung

Bei all diesen Faktoren besteht die Gefahr, dass es zu einer Unterversorgung kommt.

Zu den weiteren Faktoen gehören:

Der Bedarf an Mikronährstoffen ist während der Schwangerschaft erhöht. Deshalb sollte Folsäure bereits vor einer geplanten Schwangerschaft und nicht nur während der neun Monate eingenommen werden. Weiterhin sind Vitamin D, Kalzium und Eisen als Supplementierung zu empfehlen.

Für Babys empfiehlt die klassische Schulmedizin – bis zur Aufnahme von angereicherter Milch – von Geburt an Vitamin D. Die Eisenversorgung sollte mit Beginn des zweiten Lebensjahres überprüft werden. Vitamin D ist auch für Jugendliche und Erwachsene durchaus zu empfehlen. Ob endokrinologisch ein erhöhter Bedarf besteht, sollte mit einem Endokrinologen erörtert werden.

Mit Beginn des 50. Lebensjahres kann Vitamin B erforderlich werden, weil die Absorbierung nachlässt.

Kalzium wird in der Schulmedizin nicht mehr einstimmig empfohlen. Frauen, die an Arthrose/Osteoporose/Arthritis leiden, sollten den erhöhten Bedarf unbedingt mit einem Spezialisten abklären.

Eine gravierende und/oder langfristige Überversorgung kann das Risiko für Nierensteine und kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen. Bei einer veganen Ernährung ist Vitamin B12 erforderlich.

Vitamin A (Retinol) ist für das Zellwachstum, die ausreichende Funktion des Immunsystems sowie des Sehvorganges erforderlich. Auch für die Haut- und Schleimhautgesundheit ist Vitamin A essenziell. Eine Überdosierung kann zu akuten Vergiftungen und chronischen Schäden führen.

Tropfen, Tabletten oder Kapseln? Gibt es Unterschiede?

Neueste Studien der universitären Medizin besagen, dass Tropfen, Kapseln und Tabletten gleich gut absorbiert werden.

Fazit

Die zusätzliche Einnahme von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist zu empfehlen, wenn ein Mangel diagnostiziert wurde, spezielle Herausforderungen zu meistern sind, die erwähnten Krankheiten oder besonderen Lebenssituationen vorliegen oder eine einseitige Ernährung (vegetarisch oder vegan) indiziert sind.

Ansonsten geht die Schulmedizin davon aus, dass wir uns mit einer abwechslungsreichen Ernährung bestehend aus Gemüse, Getreide, Obst, Fisch und Fleisch gesund ernähren und einem Nährstoffmangel vorbeugen können. Damit bringt sie zum Ausdruck, dass die finanzielle Investition in der Regel nicht erforderlich ist.

Wer sich unsicher ist, der sollte eine Nährstoffanalyse im Labor anfertigen lassen.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 210 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*