Vom Dachboden zum Traumzimmer: Tipps für einen erfolgreichen Ausbau des Dachbodens

Dachboden

Viele Häuser verfügen über ungenutzte Dachgeschosse, sei es aus Geldmangel oder weil sie nicht vollständig ausgebaut wurden. Der Dachboden kann jedoch ein beträchtliches Raumangebot bieten, wenn er richtig genutzt wird. Wichtig ist, dass der Dachausbau von der zuständigen Baubehörde genehmigt wird, um Strafen zu vermeiden. Hier finden Sie Ideen sowie Tipps und Tricks, wie Sie Ihren Dachboden optimal nutzen können.

Wohnraum für unterschiedliche Zwecke schaffen

Ein ausgebauter Dachraum kann ein idealer Rückzugsort sein, um dem Trubel in den unteren Räumen zu entfliehen. Es gibt viele Möglichkeiten, diesen Raum zu nutzen. Sie können hier ein Arbeitszimmer einrichten und in Ruhe arbeiten oder Ihrem heranwachsenden Kind einen eigenen privaten Bereich bieten. Sie können diesen Raum auch als Gästezimmer nutzen, in dem Ihr Besuch ein wenig Privatsphäre genießen kann. Wenn Sie ein Wohnzimmer mit großen Fenstern haben, können Sie das Gefühl haben, dem Himmel ganz nah zu sein. Wenn Sie genügend Platz haben, können Sie mit Trennwänden sogar eine eigene kleine Wohnung einrichten. Wichtig ist jedoch, dass für ein separates Bad Anschlüsse für Wasser und Abwasser vorhanden sein müssen.

Dachstuhl, Böden und Wände im Vorfeld checken

Bevor Sie mit der Renovierung Ihres Dachbodens beginnen, ist es wichtig, den Raum gründlich zu inspizieren. Schauen Sie sich die Bausubstanz genau an. Prüfen Sie, ob die Wände und der Innenraum trocken sind, denn Feuchtigkeit kann auf eine defekte Dämmung oder Dachplatten hinweisen, die ausgetauscht werden müssen. Vergewissern Sie sich auch, dass die Dachsparren intakt und frei von Fäulnis und Schädlingsbefall sind. Untersuchen Sie auch das Mauerwerk auf Risse oder Schäden.

Prüfen Sie schließlich, ob der Boden eben ist oder ob er ausgeglichen werden muss. Auf diese Weise können Sie mögliche Probleme erkennen und beheben, bevor Sie mit der Renovierung fortfahren. Einige dieser Fragen sind für Laien schwer zu beantworten. Es wird empfohlen, einen Architekten zu Rate zu ziehen, der über den Zustand des Hauses und die strukturelle Integrität Auskunft geben kann. Es ist wichtig, das zusätzliche Gewicht zu berücksichtigen, das nach dem Umbau auf dem Dachboden lastet. Dächer mit einer Neigung von mehr als 35 Grad eignen sich in der Regel besser für den Dachgeschossausbau, da sie genügend Wohnraum mit einer komfortablen Stehhöhe von mindestens 2,30 m bieten.

Darauf kommt es bei der Dämmung des Dachbodens an

Die Dämmung spielt eine entscheidende Rolle für ein angenehmes Raumklima. Sie hält die Wärme drinnen und die Kälte draußen und senkt die Heizkosten. Früher wurden Dächer nicht gedämmt, aber heute gibt es verschiedene Möglichkeiten, sie nachträglich zu isolieren. Am beliebtesten ist die Zwischensparrendämmung, die einfach anzubringen ist und über viele Jahre zuverlässig Energie einspart.

Die Investition in moderne Dämmstoffe wird von Experten dringend empfohlen, da sie sich schnell amortisiert. Zudem schafft ein gut gedämmter Dachboden wertvollen zusätzlichen Wohnraum. Bei älteren Gebäuden kann die Zwischensparrendämmung zwar vorhanden, aber nicht stark genug sein, um echte Wohnqualität zu schaffen. In solchen Fällen ist eine nachträgliche Dämmung eine einfache Lösung, sofern die alte Dämmung intakt ist. Um den Dachraum bewohnbar und optisch ansprechend zu machen, wird die so genannte Konterlattung eingesetzt. Dabei werden Dämmplatten oder Filze zwischen den Latten an der Unterseite der Sparren oder der vorhandenen Verkleidung befestigt.

Heizkosten senken

Die Konstruktion kann anschließend mit Gipskartonplatten oder Profilholz verkleidet werden. Eine ausreichende Dämmung hält den Dachboden nicht nur im Winter warm, sondern sorgt auch an heißen Sommertagen für eine kühle Temperatur und damit für eine höhere Wohnqualität. Eine Dampfsperre sorgt dafür, dass die Dämmschicht trocken bleibt, indem sie das Eindringen von Feuchtigkeit verhindert. Es ist wichtig, die Dampfbremse sorgfältig zu verlegen, insbesondere im Bereich von Fensteröffnungen, und die Luftdichtheit durch Überlappung der Bahnen zu gewährleisten.

Fenster bringen Licht in den neuen Dachraum

Die Anzahl der Fenster, die für einen Wohnraum im Dachgeschoss erforderlich sind, wird von der Baubehörde festgelegt. Die Vorschriften sind jedoch von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich, sodass es keine einheitlichen Angaben gibt. Wenn Sie Gauben, einen kleinen Balkon oder sogar eine Dachterrasse einbauen möchten, benötigen Sie möglicherweise eine Genehmigung für den Dachausbau mit Fenstern.

Es ist ratsam, sich vorher zu überlegen, welche Art von Fenstern für Ihr Dach geeignet ist und welche Art von Fensterläden oder Sonnenschutz Sie anbringen möchten. Oberlichter haben den großen Vorteil, dass sie viel natürliches Licht aus dem günstigsten Winkel in den Raum bringen und so ein gesundes Wohnen fördern. Um eine maximale Wirkung zu erzielen, wird empfohlen, dass Oberlichter mehr als die Hälfte der Raumbreite abdecken. Sie können nebeneinander oder übereinander als breite Kassetten angeordnet werden.

Um die Aussicht aus einer Dachgeschosswohnung zu verbessern, sollte die Unterkante des Fensters möglichst nahe am Boden liegen. Je höher das Fenster, desto heller der Raum. Außerdem bietet eine Überfirstverglasung einen ungehinderten Blick in den Himmel, einschließlich eines atemberaubenden nächtlichen Sternenhimmels.

Beim Ausbau des Dachbodens setzen viele Hausbesitzer auf Gaubenfenster.
Beim Ausbau des Dachbodens setzen viele Hausbesitzer auf Gaubenfenster.

Eine Treppe als Zugang für den neuen Wohnraum

Es gibt drei Arten von Treppen, die üblicherweise in Spitzböden verwendet werden: die Bodentreppe, die Raumspartreppe und die Wendeltreppe. Unabhängig davon, für welchen Treppentyp Sie sich entscheiden, sollten Sie etwas mehr Platz einplanen. Wenn Sie die Dachbodentreppe häufig benutzen, ist ein bequemer Zugang wichtig und sollte nicht unterschätzt werden.

Die Verlegung der Dachbodenöffnung kann zu baulichen Problemen führen, daher ist es besser, mit dem vorhandenen Platz zu arbeiten. Unabhängig von der Dachneigung ist es wichtig, ein Geländer und eine Kindersicherung vorzusehen. Wenn Sie Ihren Dachboden hauptsächlich als Lagerraum nutzen wollen und nur wenig Platz zur Verfügung haben, kann eine ausziehbare Dachbodentreppe eine gute Lösung sein. Diese Treppe wird nicht oft benutzt, so dass es vertretbar ist, auf Komfort zu verzichten, um Kosten zu sparen. Es ist jedoch wichtig, dass die Treppe luftdicht ist, um Energieverluste in das darunter liegende Geschoss zu vermeiden. Außerdem sollte unbedingt ein Geländer vorgesehen werden, um Unfälle zu vermeiden.

Raumspartreppen sind zwar beliebt, aber nicht so sicher wie normale Treppen. Beim Ausbau des Dachgeschosses können schmalere oder alternierende Stufen, so genannte Schmetterlings- oder Samtstufen, verwendet werden. Für Raumspartreppen sollte eine Stufenbreite von 50 bis 80 Zentimetern vorgesehen werden. Eine Spindeltreppe wird gebaut, indem die Stufen an einem zentralen Pfosten befestigt werden und spiralförmig nach oben führen. Für diesen Treppentyp wird ein Durchmesser von einem Meter empfohlen.

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]
Über Redaktion 1179 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*