Welche Arten von Zahnspangen gibt es?

Zahnspange

Schiefe Zähne, Zahnfehlstellungen – das sind die Probleme, mit denen sich die Kieferorthopädie beschäftigt. Dieser Zweig der Zahnmedizin wird unter anderem durch die Verwendung von herausnehmbaren und festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen unterstützt. Wichtig ist, dass es nie zu spät für eine kieferorthopädische Behandlung ist, aber ein früher Beginn kann bessere Ergebnisse garantieren.

Was ist eine Zahnspange?

Kieferorthopädische Zahnspangen werden zur Behandlung von Zahnfehlstellungen und zur Neuausrichtung und Begradigung bleibender Zähne eingesetzt. Der Mechanismus ihrer Funktionsweise beruht auf den Gesetzen der Physik. Dabei geht es insbesondere um das dritte Newtonsche Gesetz der Dynamik: “Jeder Aktion entspricht eine gleichwertige, aber entgegengesetzte Reaktion”. Kurz gesagt, übt die Zahnspange eine konstante Kraft auf die Zähne aus, um deren Stellung zu korrigieren.

Arten von kieferorthopädischen Zahnspangen

In der Kieferorthopädie gibt es zwei Grundtypen von Zahnspangen:

  • herausnehmbare Zahnspange
  • feste Zahnspangen

Bei beiden Arten entstehen über die Behandlungszeit mitunter hohe Kosten. Diese werden in der Regel durch eine Zahnzusatzversicherung übernommen. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nur einen Teil der entstehenden Kosten.

Herausnehmbare Zahnspange

Herausnehmbare Zahnspangen können vom Patienten selbständig herausgenommen werden, im Gegensatz zu festen Zahnspangen, die an den Zähnen befestigt sind. Es gibt verschiedene Arten von herausnehmbaren Zahnspangen, die sich nach der Art des Defekts sowie nach dem Design und der Funktionsweise richten.

Festsitzende kieferorthopädische Zahnspangen

Feste Zahnspangen bestehen aus Ringen und Befestigungselementen, den so genannten Brackets. Außerdem sind feste Zahnspangen mit einem Bogen ausgestattet, der alle Komponenten miteinander verbindet. Die Ringe werden auf den Backenzähnen und die Brackets auf dem Zahnschmelz der anderen Zähne angebracht. Ergänzt wird das Design durch zusätzliche Elemente wie Schlupfhaken, Ligaturen oder Federn.

Traditionelle Zahnspange – Metall, Keramik oder Saphir

Herkömmliche Brackets, die auf einzelne Zähne geklebt werden, sind die heute am häufigsten verwendeten Brackets. Es gibt verschiedene Varianten, z. B. aus Metall oder klarer Keramik. Die Brackets werden auf die einzelnen Zähne geklebt, und der befestigte Bogen übt eine Verschiebekraft aus. Dieser Bogen wird im Laufe der Behandlung durch einen Bogen ersetzt, der dicker ist und stärker wirkt.

Die Bögen halten die kieferorthopädischen Ligaturen. Die Ligaturen werden in einer Reihe von Farben hergestellt, damit jüngere Patienten die Zahnspange als attraktiver empfinden.

Metallbrackets

Wenn wir über kieferorthopädische Zahnspangen sprechen, denken wir meist an das typische Aussehen von Metallbrackets. Obwohl dies eine der ältesten Lösungen ist, wird sie von den meisten Kieferorthopäden aufgrund ihrer Wirksamkeit immer noch bevorzugt. Aus kosmetischen Gründen kann der Patient eine andere Art von Brackets wählen – die weniger sichtbaren oder durchsichtigen Keramik-, Lingual- oder Clear Aligner-Brackets, die weiter unten beschrieben werden. Auch die traditionellen Brackets sind in diskreteren Versionen erhältlich: Keramik oder Saphir. Diese sind bei jungen Menschen am beliebtesten.

Keramikbrackets

Keramikbrackets sind halbtransparent oder transparent und daher weniger auffällig als herkömmliche Metallschlösser. Sie harmonieren mit der natürlichen Farbe der Zähne und werden aus irgendeinem Grund als attraktiv empfunden. Keramikbrackets sind jedoch empfindlicher und bruchanfälliger. Um dieses Problem zu lösen, haben die Hersteller die Dicke ihrer Produkte erhöht.

Saphirbrackets, die aus reinem monokristallinen Saphir hergestellt werden, sind sehr transparent. Sie sind außerdem sehr haltbar und verursachen keine Verfärbungen. Bei jemandem mit schneeweißen Zähnen sehen sie am besten aus, weil sie sich nicht von den Zähnen abheben. Bei gelblichen Zähnen sind Saphirbrackets jedoch besser sichtbar als Keramikbrackets.

Selbstligierende Brackets

Selbstligierende Brackets, die durch das Damon-Modell populär wurden, sind ein weiteres Beispiel für Brackets, die keine Ligaturen benötigen. Diese Brackets beschleunigen in der Regel die Behandlung, da sie keinen Ligaturwechsel erfordern. Dadurch verringert sich die Zahl der Besuche, was die Patienten als sehr vorteilhaft empfinden. Die Damon-Brackets sind mit einem Schiebeverriegelungsmechanismus ausgestattet, der für den Patienten bequemer ist und zur Beschleunigung der Behandlung beiträgt.

Unsichtbare Brackets

Unsichtbare Brackets ähneln den traditionellen Brackets, nur dass sie auf der Rückseite der Zähne befestigt werden. Sie werden eingesetzt, wenn die Sichtbarkeit einer Zahnspange völlig unerwünscht ist. Durch die Platzierung der Brackets an der Rückseite der Zähne kann die Tatsache, dass Sie sich einer Behandlung unterziehen, fast vollständig verborgen werden. Die beliebtesten Lingualbrackets sind die kieferorthopädischen unsichtbare Brackets. Obwohl einige Patienten behaupten, dass diese Lösung das Sprechen und die Zahnpflege schwieriger macht als herkömmliche Brackets, beklagt sich nur ein kleiner Prozentsatz der Benutzer von unsichtbaren Brackets über dieses Problem.

Zahnspangen mit transparenten Overlays

Diese Behandlungsmethode ist im letzten Jahrzehnt populär geworden, da sie wesentlich dazu beigetragen hat, das kosmetische Erscheinungsbild von Zahnspangen zu revolutionieren. Führend unter diesen Produkten sind die in den USA hergestellten Invisalign-Zahnspangen und die in Deutschland hergestellten Clear Aligner-Zahnspangen. Zum Bewegen der Zähne werden maßgefertigte Kunststoffplatten, so genannte “Löffel”, verwendet. Die Patienten erhalten eine Reihe von Löffeln. Diese werden etwa alle vier Wochen ausgetauscht, wenn sich die Zähne in ihre Zielposition bewegen. Dies ist eine gute Option für Personen mit einem kleinen kieferorthopädischen Defekt. Diese Klammern sind praktisch unsichtbar. Sie ermöglichen es, die Zähne effektiv und schrittweise in ihre Zielposition zu bringen. Einer der Vorteile dieser Löffel ist die bessere Mundhygiene, da die Löffel leicht entfernt werden können. Clear Trays haben die Spielregeln in der Kieferorthopädie verändert. Wer sich für eine Behandlung interessiert, die die kosmetischen Aspekte des Aussehens nicht beeinträchtigt, sollte sich für eine Clear-Aligner-Zahnspange entscheiden.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 348 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*