Wie ermittelt man den Wert einer Immobilie?

Wert einer Immobilie bestimmen

Planen Sie den Kauf oder Verkauf einer Wohnung? Oder vielleicht ein Haus? In einer solchen Situation ist eine der wichtigsten Informationen, wie viel Ihre Immobilie wirklich wert ist. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Wert selbst einschätzen können und wann Sie einen Fachmann aufsuchen sollten.

Wenn Sie Ihr Haus zum Verkauf anbieten und eine Vorstellung davon bekommen möchten, wie hoch der Preis für eine ähnliche Immobilie ist, können Sie Online-Immobilienportale durchsuchen. Zunehmend ist es auch möglich, einen Kostenvoranschlag online zu erstellen, und was wichtig ist, dieser Service ist kostenlos.

Benötigt man jedoch ein komplexes Immobiliengutachten, z.B. weil man ein Hypothekendarlehen beantragt, das durch eine Wohnung oder ein Haus besichert ist, dann ist die Erstellung eines Immobiliengutachtens durch einen zertifizierten Gutachter notwendig.

Unabhängige Bewertung einer Wohnung oder eines Hauses

Auf Internetportalen können wir Anzeigen von Immobilien finden, die mit derjenigen vergleichbar sind, die wir verkaufen oder kaufen wollen. Allerdings ist zu beachten, dass es sich bei den dort aufgeführten Preisen um die so genannten Angebotspreise handelt, die in der Regel höher sind als die Transaktionspreise, d.h. die beim Verkauf tatsächlich erzielten Preise.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich auf Websites zum Thema Immobilien umzusehen, und dort die Immobilie kostenfrei online bewerten lassen. Es gibt einige Anbieter, die den Wert einer Wohnung oder eines Hauses auf der Grundlage von Informationen über die Lage der Immobilie und ihrer Parameter schätzen (wir füllen einen Fragebogen aus, in dem wir unter anderem die Art des Gebäudes, das Baujahr, den technischen Zustand, die Anzahl der Zimmer usw. angeben).

Bewertung durch ein Immobilienbüro

Wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus über einen Immobilienmakler verkaufen, besteht ein Teil seiner Aufgabe darin, den Wert der Immobilie zu ermitteln. Eine Agentur, die in einem bestimmten Markt tätig ist, kennt sich mit den aktuellen Preisen aus, da sie Zugang zu Transaktionssystemen und anderen Dokumenten hat, was es ihr ermöglicht, den korrekten Preis der Immobilie zu ermitteln.

Bewertung durch einen Gutachter

Die vom Gutachter vorgenommene Bewertung einer Immobilie, das sogenannte Gutachten, gibt den Marktwert der Immobilie an und wie er berechnet wurde.
Gemäß dem Gesetz über die Immobilienverwaltung ist der Marktwert der Immobilie der geschätzte Betrag, der für die Immobilie am Tag der Bewertung in einem fremdüblichen Geschäft zwischen einem Käufer und einem Verkäufer erzielt werden kann, die die feste Absicht haben, einen Vertrag abzuschließen, mit Einsicht und Umsicht handeln und sich nicht in einer Zwangslage befinden.

Die Immobilienbewertung wird vom Gutachter auf der Grundlage aller notwendigen und verfügbaren Daten durchgeführt, die u.a. in folgenden Unterlagen enthalten sind: Grundbücher, lokale Pläne, Studien über Bebauungsbedingungen und -richtungen, Entscheidungen über Bebauungsbedingungen und Baugenehmigungen, von Finanzämtern geführte Listen usw.

Der Gutachter besichtigt die Immobilie auch vor Ort. Er berücksichtigt z.B. die Lage der Immobilie, ihren Ausbaustandard, die Ausstattung.

Der Gutachter kann die Bewertung mit verschiedenen Methoden durchführen. Der Marktwert der Immobilie wird nach dem Vergleichswertverfahren oder dem Ertragswertverfahren ermittelt. Wenn die vorhandenen Bedingungen dies nicht zulassen, wird ein gemischter Ansatz verwendet. Die Verwendung des Kostenansatzes bestimmt den Wiederbeschaffungswert der Immobilie.

Der Vergleichsansatz besteht darin, den Wert der Immobilie unter der Annahme zu ermitteln, dass dieser Wert den Preisen entspricht, die für ähnliche Immobilien erzielt wurden, die einem Marktumsatz unterlagen. Diese Preise werden um Merkmale bereinigt, die von der bewerteten Immobilie abweichen, und es werden Änderungen des Preisniveaus im Laufe der Zeit berücksichtigt. Der vergleichende Ansatz wird verwendet, wenn die Preise und Eigenschaften von Immobilien, die der zu bewertenden Immobilie ähnlich sind, bekannt sind.

Das Ertragswertverfahren basiert auf der Annahme, dass der Käufer einen Preis für die Immobilie zahlt, dessen Höhe von den erwarteten Erträgen der Immobilie abhängt. Sie wird bei der Bewertung von Immobilien angewendet, die Erträge generieren oder wahrscheinlich generieren werden.

Der Kostenansatz hingegen geht davon aus, dass der Wert der Immobilie gleich den Kosten ist, die für eine Wiederherstellung anfallen würden, abzüglich des Wertes der Abnutzung der Immobilie.

Die Auswahl des geeigneten Ansatzes sowie der Bewertungsmethode und -technik erfolgt durch den Gutachter. Das Gutachten über den Wert der Immobilie wird dem Kunden schriftlich ausgehändigt und ist für ein Jahr ab dem Datum der Erstellung gültig.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 263 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*