Zuverlässige Überbrückungskabel für Ihr Auto – so finden Sie die Richtigen

Überbrückungskabel

Da die Lithium-Ionen-Batterietechnologie immer besser wird, könnte man meinen, dass Überbrückungskabel überflüssig werden. Nicht unbedingt. Starthilfekabel können sich als nützlich erweisen, wenn eine tragbare Starthilfe nicht ausreicht. Es ist also keine schlechte Idee, ein Set in Ihrem Notfallset zu haben.

Was sollte man beim Kauf von Überbrückungskabeln beachten?

  • Kabelquerschnitt: Überbrückungskabel sind in verschiedenen Stärken bei RS erhältlich. Je niedriger der Kabelquerschnitt ist, desto dicker ist das Kabel und desto mehr Strom kann das Starthilfekabel aufnehmen. Wenn Sie einen Kleinwagen fahren, können Sie auch mit einem dickeren Kabel auskommen, aber für große Fahrzeuge benötigen Sie ein Starthilfekabel mit einem oder zwei Kabelstärken. Dickere Überbrückungskabel nehmen allerdings mehr Platz im Kofferraum ein.
  • Länge: Mit längeren Kabeln können Sie viel leichter zwischen den Batterien hindurchgreifen. Da heutzutage die Batterien in den meisten Fahrzeugen im Kofferraum untergebracht sind, ist es sinnvoll, auf eine längere Strecke zwischen den Fahrzeugen vorbereitet zu sein. Auf der anderen Seite sind längere Kabel schwieriger zu verstauen, wenn Sie wenig Platz haben.
  • Qualität der Klemmen: Sie sollten bei der Auswahl eines Starthilfekabelsatzes auf die Qualität der Klemmen achten, denn dort beginnt die Hauptverbindung. Es ist die direkte Lebensader Ihres Fahrzeugs und sollte daher sicher sein. Ein gutes Kabel lässt sich außerdem ergonomisch leicht zusammendrücken, was bei klirrender Kälte sehr praktisch sein kann.
  • Aufbewahrung: Die richtige Aufbewahrung von Starthilfekabeln spart Platz in Ihrem Kofferraum, Handschuhfach oder unter Ihrem Sitz. Achten Sie darauf, welche Starthilfekabel mit praktischen Aufbewahrungsbehältern geliefert werden – wer möchte nicht mehr Platz in seinem Auto haben?

Warum sollte ich Starthilfekabel kaufen, wenn ich auch eine tragbare Starthilfe kaufen kann?

Kurz und knapp: Starthilfekabel sind billiger, und Sie müssen sich nicht um deren Aufladung kümmern. Die Technologie der tragbaren Starthilfe wird immer besser, und eine solche ist eine gute Alternative. Doch wenn Sie bei der alten, zuverlässigen Methode bleiben wollen, wird Sie ein Satz guter Starthilfekabel nicht im Stich lassen.

Wie kann ich eine Starthilfe für mein Auto geben?

  1. Finden Sie ein Spenderfahrzeug mit einer voll aufgeladenen Batterie. Dies wird das geladene Fahrzeug sein. Positionieren Sie das geladene Fahrzeug in der Nähe der Batterie des entladenen Fahrzeugs. Bei manchen Fahrzeugen befinden sich die Batterien unter der Motorhaube, im Kofferraum oder sogar in einem Radkasten. Stellen Sie fest, wo sich die Batterien befinden, und positionieren Sie jedes Fahrzeug entsprechend.
  2. Achten Sie darauf, dass beide Fahrzeuge „ausgeschaltet“ und geparkt sind.
  3. Gehen Sie zu beiden Batterien und identifizieren Sie den Pluspol (in der Regel rot oder mit einem „+“ gekennzeichnet) und den Minuspol (in der Regel schwarz oder mit einem „-“ gekennzeichnet). In einigen Fällen befindet sich im Motorraum ein Pfosten oder eine Masseschraube, an der das Minuskabel befestigt werden kann.
  4. Halten Sie Ihre Starthilfekabel zum Anschließen bereit.
  • Schließen Sie eine rote Klemme an den Pluspol der leeren Batterie an.
  • Schließen Sie die gegenüberliegende rote Klemme an den Pluspol der geladenen Batterie an.
  • Schließen Sie die schwarze Klemme an den Minuspol der geladenen Batterie an.
  • Schließen Sie die gegenüberliegende schwarze Klemme an ein Stück unlackiertes Metall an, z. B. an eine Halterung oder eine gekennzeichnete Erdungsschraube, die in diesem Fall verwendet wird.

Achtung: Schließen Sie die gegenüberliegende schwarze Klemme NICHT an den Minuspol der leeren Batterie an. Dies kann Funken verursachen, und wenn aus der Batterie Wasserstoffgas austritt, kann es zu einem schlimmen Brand kommen.

  1. Stellen Sie sicher, dass die Anschlüsse sicher sind und sich keine beweglichen Teile unter der Motorhaube befinden.
  2. Schalten Sie den Motor des geladenen Fahrzeugs ein.
  3. Es kann einige Minuten dauern, bis sich die entladene Batterie wieder ausreichend aufladen kann.
  4. Versuchen Sie das entladene Fahrzeug zu starten.
  5. Springt das entladene Fahrzeug an, entfernen Sie die Starthilfekabel in der umgekehrten Reihenfolge, in der Sie sie angebracht haben.
  6. Starten Sie das entladene Fahrzeug für etwa 20 Minuten. Fahren Sie zu Ihrem Ziel und lassen Sie das Problem mit der leeren Batterie untersuchen, damit es nicht wieder auftritt.
Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Über Redaktion 1114 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*