Alles, was Sie über einen O-Ring wissen müssen

O Dichtringe

Der O-Ring ist eine ringförmige Dichtung mit einem runden Querschnitt. O-Ringe werden häufig im Bereich der Technik (bes. Maschinenbau) als Dichtungen in Geräten und Maschinen eingesetzt. Das liegt unter anderem daran, dass sie zuverlässig und leicht zu montieren sind. Außerdem können O-Ringe kostengünstig und einfach hergestellt werden, was sie für Dichtungsanwendungen ideal macht. O-Ringe bestehen in erster Linie aus dem Werkstoff Elastomer (Gummi), werden aber auch aus anderen Materialien hergestellt. Lesen Sie alles über den O-Ring in dem unten stehenden Artikel.

Wie funktioniert ein O-Ring?

Der O-Ring dient der zuverlässigen, dichten Abdichtung in einer Nut, die in die Konstruktion geschraubt oder gefräst wird. Beim Einpressen wird der O-Ring verformt und dichtet zwei Teile an der Oberfläche des Teils ab. In den meisten Fällen ist die Verbindung statisch, aber mit einem O-Ring ist auch eine dynamische Verbindung möglich. Aufgrund der Flexibilität des O-Rings passt er sich leicht an.

O-Ringe sind ein sehr wichtiges Element in Konstruktionen und Maschinen. Für das bloße Auge unsichtbar, sorgen sie dafür, dass die wichtigste Aufgabe, nämlich die Abdichtung der Verbindung, erfüllt wird. O-Ringe sind in verschiedenen Größen erhältlich, sowohl metrisch als auch in Zoll. In Europa wird am häufigsten das Zollmaß verwendet und angewendet.

O-Ring-Werkstoffe

Die meisten O-Ringe werden aus Elastomer (Gummi) hergestellt. Das liegt daran, dass dieses Material am häufigsten verwendet wird. O-Ringe werden jedoch auch aus den folgenden Materialien hergestellt:

  • EPDM
  • FKM
  • Silikon
  • Neopren
  • FFKM
  • Fluorsilikon
  • Polyurethan

Das richtige Material hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Die Standard-O-Ringe sind in vielen Fällen die beste Wahl, aber es ist wichtig zu berücksichtigen, dass in vielen Situationen ein anderes Material gewählt werden muss. Auf der Sealware-Website können Sie mehr über die chemische Beständigkeit von Materialien erfahren. Auf diese Weise wissen Sie genau, welche O-Ringe aus welchem Material für eine zuverlässige Dichtung benötigt werden.

O-Ring Montage/Installation

Eine ordnungsgemäße Montage verhindert die Beschädigung der O-Ringe. Achten Sie deshalb bei der Montage immer auf folgende Punkte:

  1. Schmierung (Öl oder Schmierfett)
  2. Dehnung und Kompression
  3. Guter Montagesatz

Schmierung (Öl oder Schmierfett)

Die Verwendung von (Montage-)Fett erleichtert die Montage eines O-Rings in vielen Fällen. Es reduziert die Reibung zwischen dem O-Ring und den Teilen, zwischen denen er sitzt. Dies erleichtert das Einsetzen des O-Rings in die Nut.

Die Schmierung verlängert auch die Lebensdauer des O-Rings, da sie eine Schutzschicht bildet. Eine dünne Schicht Mineralöl, Fett, Silikonöl oder Anwendungsflüssigkeit ist oft ausreichend. Bitte beachten Sie, dass die verwendete Gummisorte gegen das verwendete Fett beständig sein muss. Ein VMQ-Kautschuk (Silikon) ist zum Beispiel nicht mit Silikonfett kompatibel. Da Gummi und Fett die gleiche Struktur haben, kann das Öl vom O-Ring absorbiert werden und zu Schwellungen und Schäden führen.

Kleben Sie niemals einen O-Ring in die Nut. Ein O-Ring muss frei beweglich sein und sich in der Nut absetzen können.

Dehnen und Komprimieren

Ein O-Ring ist manchmal kleiner oder größer als die Nut, in die er eingesetzt wird. Da Gummi ein elastisches Material ist, stellt dies nicht unbedingt ein Problem dar. Es kann sogar eine bewusste Entscheidung aufgrund der Nut oder der Verfügbarkeit des O-Rings sein. Leichte Dehnungen oder Stauchungen des Innendurchmessers (ID) können hier Abhilfe schaffen und sind auch zulässig. Die Dehnung des Ausweises sollte jedoch 5 % nicht überschreiten. Die Dehnung darf 3% nicht überschreiten. Beide Ränder befinden sich im montierten Zustand.

Ein O-Ring kann bei der Montage gedehnt werden. Es ist ratsam, den O-Ring sanft auf maximal 50 % zu dehnen. Geben Sie dem O-Ring Zeit, seine ursprüngliche Form wieder anzunehmen, bevor Sie ihn verwenden. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. vom Material, von der Anwendung und von Umwelteinflüssen (z. B. der Temperatur). Außerdem sind einige Materialien elastischer als andere, ein Beispiel für ein elastisches Material ist VMQ.

Guter Montagesatz

Das falsche Werkzeug führt zu Montageschäden. Vermeiden Sie scharfe Teile, die den O-Ring beschädigen könnten. Verwenden Sie einen O-Ring-Montagesatz, wenn Sie O-Ringe montieren oder entfernen. So lassen sich O-Ringe leichter ein- und ausbauen, ohne sie zu beschädigen. Achten Sie auch darauf, dass Sie den O-Ring bei der Montage nicht zu sehr dehnen oder verdrehen.

Normen und Standards

Für O-Ringe gibt es verschiedene nationale und internationale Normen. Die Normen sagen etwas über die Abmessungen des O-Rings aus: Innendurchmesser mal Schnurstärke. Die meisten O-Ringe unterliegen der Norm AS568. AS steht für “Aerospace Standard”.

Die Norm ISO 3601-1 legt die Qualitätsanforderungen fest, wie z. B. die Toleranzen für das Material eines O-Rings. Die Produktion und die Kontrolle der Abmessungen und der Unregelmäßigkeiten erfolgen ebenfalls gemäß der Norm ISO 3601-1.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 327 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*