Welche Wertanlagen sind zukunftsfähig?

Gold als Geldanlage

Der andauernde Niedrigzins der OEZB erschwert Sparern seit geraumer Zeit das Leben. Die historisch niedrigen Finanzierungsraten beeinflussen die Inflation und haben eine direkte Auswirkung auf unser Vermögen. Wer sein Geld nicht verlieren will muss daher anderweitig Lösungen finden, wenn man das eigene Vermögen gewinnbringend anzulegen möchte.

Welche ist die richtige Wertanlage für Sie?

Die Frage, welche Wertanlage für Sie die richtige ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. Es hängt von zahlreichen Faktoren ab, ob Sie sich für Immobilien, Edelmetalle oder Fonds entscheiden sollten.

Traditionelle Finanzprodukte

Die herkömmlichen von Ihrer Bank des Vertrauens angebotenen Produkte haben es zurzeit schwer. Ein Beispiel dafür sind klassische Sparbücher. Über 70% der deutschen verfügen noch immer über ein solches und das, obwohl es sich schlichtweg nicht mehr lohnt. Der Zins dieser Sparbücher liegt in der Regel deutlich unter der Inflation. Wer sein Vermögen in einem Sparbuch anlegt, verliert mehr Geld als er „spart“.

Eine moderne Alternative zum klassischen Sparbuch ist das sogenannte Tagesgeldkonto. Einer der großen Vorteile dieses Kontos ist, dass frei über das Geld verfügt werden kann. Damit hat man immer direkten Zugriff auf das Ersparte. Die Zinsen werden in bestimmten Zeitabständen gutgeschrieben und können variieren.

Gold als Wertanlage

Seit jeher gilt Gold als „sicherer Hafen in Krisenzeiten“. Selbst in wirtschaftlich sehr schwierigen Phasen wurde das Edelmetall anstelle von Bargeld gehandelt. Nicht nur der historische Erfolg des Golds beschert dem Edelmetall eine hohe Glaubwürdigkeit in der Finanzwelt. Auch wenn die globale Gesamtmenge nicht prognostiziert werden kann. Das Angebot ist physisch begrenzt und sorgt dadurch für einen stabilen und hohen Wert.

Nicht nur Unternehmen und Privatpersonen verwenden Gold als Wertanlage. Auch der Staat lagert das gelbe Edelmetall in großen Mengen. Im Jahr 2017 befanden sich 3.374 Tonnen Gold im Besitz der Bundesrepublik Deutschland. Die Vereinigten Staaten kommen auf etwa 8000 Tonnen Gold.

Immer mehr Gold in privatem Besitz

Im Jahr 2019 erfreut sich Gold vor allem bei Privatbesitzern einer immer größeren Beliebtheit. Im Vergleich zu 2016 besitzen die deutschen 216 Tonnen mehr und kommen damit auf eine Gesamtmenge von 8918 Tonnen Gold. Damit befinden sich mehr als ein Zwanzigstel des weltweiten Goldvorkommens in den Händen deutscher Privatbesitzer. 50% dieses Goldes existiert in Form von Münzen oder Barren. Bei den restlichen etwa 4000 Tonnen handelt es sich um Schmuck und Kunsthandwerk.

Immobilien

Immobilien gelten gerade in Zeiten der Inflation als eine gute Möglichkeit um krisensicher zu investieren. Im Gegensatz zu Gold ist eine Immobilie jedoch immer eine sehr individuelle Angelegenheit. Immobilien in dicht besiedelten Städten sind äußerst gefragt und steigern Ihren Wert mit der Zeit. Gleichermaßen ist der Erwerb einer solchen Immobilie mit einem immens hohen Preis verbunden. Langfristige Mieter sorgen für ein stetiges Einkommen bei relativ geringem Aufwand. Wechseln die Mieter häufig und ist die Bausubstanz nicht ideal kann eine Immobilie einen gegenteiligen Effekt haben: die Schmälerung des eigenen Vermögens.

Schwierige Wertermittlung und drohende Blase

Im Gegensatz zu Gold ist die Wertermittlung einer Immobilie eine sehr situationsabhängige und schwierige Angelegenheit. Nur ein Fachmann ist in der Lage den Zustand eines Gebäudes präzise zu bestimmen. Gerade bei älteren Immobilien können grundlegende Schäden nicht von einem Laien und nicht einmal mit bloßem Auge erkannt werden. Ein unentdeckter Wasserschaden am Fundament eines Gebäudes kann die gesamte finanzielle Existenz ruinieren. Hinzu kommt das drohende Risiko einer Immobilienblase.

Fazit: die Mischung macht’s

Im Gegensatz zu Damals gibt es viel mehr Möglichkeiten das Ersparte anzulegen. Wesentlich erleichtert wird diese Angelegenheit dadurch nicht zwangsläufig. Hohe Renditen sind in den meisten Fällen mit einem erhöhten Risiko verbunden.

Die Lösung lautet Diversifizierung. Wer kein hohes Risiko eingehen und dennoch nicht auf eine hohe Rendite verzichten möchte, sollte seine Vermögen nicht nur auf eine Art anlegen. Immobilien eignen sich dafür weniger, da der Preis dieser meist sehr hoch ist. Immer mehr deutsche tendieren diesbezüglich zu Edelmetall, wie Gold oder Silber. Die besonders einfache Wertbestimmung und der stabile Wert des Edelmetalls ermöglichen eine effektive Diversifizierung des eigenen Finanzportfolios.

Da die Goldpreise täglich schwanken sollte den Kurs vor einem Kauf im Auge behalten und einen professionellen Edelmetallhändler aus dem Inland auswählen. Auf diese Weise ist das eigene Vermögen im Handumdrehen gemischt und weniger anfällig für wirtschaftliche Schwankungen.

Interessante Zusatzinformationen: Tagesaktueller Goldpreis auf Finanzen.net

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]
Über Redaktion 110 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*