Wichtige Aspekte beim Kauf einer Waschmaschine

Kauf einer Waschmaschine

Waschmaschinen erleichtern die Hausarbeit seit vielen Jahrzehnten. Im Laufe der Zeit wurden sie immer moderner. Die neuesten Modelle lassen sich sogar im Smart Home vernetzen und von unterwegs steuern. Doch nicht jede Waschmaschine ist für jeden Nutzer geeignet. Folgendes gibt es beim Kauf des Geräts zu beachten.

Die passende Größe wählen

Welches Fassungsvermögen die Waschmaschine benötigt, hängt von der Anzahl der Personen im Haushalt ab sowie von den individuellen Waschgewohnheiten. Letztere sind abhängig von der Anzahl der Wäschestücke im Schrank sowie vom Zeitaufwand, den man dem Wäschewaschen widmen kann. Wer beispielsweise viel unterwegs ist und nur selten zum Waschen kommt, sollte lieber ein etwas größeres Modell wählen. Wer unterwegs waschen muss wie zum Beispiel beim Camping, für den gibt es sogar Mini Waschmaschinen. Ansonsten gilt als Durchschnittswert ein Fassungsvermögen von fünf bis sieben Kilogramm für einen Zweipersonenhaushalt.

Platzangebot beachten

Waschmaschinen werden als Front- und Toplader konzipiert. Für welche Bauart man sich entscheidet, bestimmt unter anderem das Platzangebot. In einem schmalen Raum bewähren sich insbesondere Letztere. Sie werden mit einer Breite von 45 Zentimetern und für besonders schmale Räume mit einer Breite von nur 40 Zentimetern angeboten. Da Toplader stets von oben beladen werden, entfällt der Platz für den Schwenkbereich des klassischen Bullauges wie es der Frontlader aufweist. Für den Einbau in Küchen- und Badmöbel haben die Hersteller spezielle Einbau-Waschmaschinen entwickelt.

Funktionen auf Bedarf abstimmen

Wird die Wäsche für gewöhnlich maschinell getrocknet? Dann könnte ein sogenannter Waschtrockner das Waschen und Trocknen übernehmen. In der Anschaffung ist er teurer als eine normale Waschmaschine sowie ein einfacher Wäschetrockner. Dafür spart er Platz sowie einen Arbeitsgang. Die Wäsche muss nach dem Waschvorgang nicht entnommen und in den Trockner gelegt werden.

Was soll die Waschmaschine noch können?

Tierbesitzer sind mit einer Waschmaschine gut beraten, die Tierhaare während des Waschvorgangs gründlich von den Textilien entfernt, damit man sie nicht im Nachgang mühevoll abbürsten muss. Es handelt sich um die sogenannte Hair-Removal-Funktion. Eine Funktion, die Allergiker zu schätzen wissen, ist das Anti-Allergie-Programm, das sämtliche Pollen aus den Fasern entfernen und allergieauslösende Substanzen zersetzen soll. Energiesparprogramme und eine Mengenautomatik sollten selbstverständlich sein. Besitzt die Waschmaschine eine Unwuchtkontrolle, wandert sie beim Schleudern nicht.

Ein Wasserschutzsystem bewahrt die Wohnung bei einem Defekt vor einem Wasserschaden. Mittels eines Timers lassen sich viele Modelle vorprogrammieren, beispielsweise so, dass die Wäsche sauber ist, wenn man am Abend nach Hause kommt. Wer seine Waschmaschine von unterwegs aus programmieren möchte, wählt ein Gerät, das sich per App oder WLAN steuern lässt. Durch diese Funktion lässt sich der Waschvorgang auch von außerhalb kontrollieren. Um sich selbst und den Nachbarn einen hohen Lärmpegel zu ersparen, entscheidet man sich für eine Waschmaschine mit einer möglichst geringen Geräuschbelastung.

Energieverbrauch

Je energiesparender eine Waschmaschine arbeitet, desto teurer ist ihre Anschaffung im Allgemeinen. Doch die Mehrausgaben amortisieren sich nach einigen Jahren aufgrund der geringeren Energiekosten. Hochwertige Geräte mit einem Fassungsvermögen von sechs Kilogramm verbrauchen unter 0,8 Kilowattstunden. Auch mit Wasser sollte die Waschmaschine sparsam umgehen. Ein empfehlenswertes Gerät kommt bei einem normalen Waschgang mit ungefähr 37 Litern aus. Bei Waschtrocknern sollte sich zudem eine möglichst hohe Schleuderzahl einstellen lassen. Das spart beim Trocknen Zeit und Energie.

Markengerät oder Billigprodukt?

Wie viel Geld für die Waschmaschine ausgegeben werden soll, entscheidet jeder Nutzer selbst. Markengeräte sind vergleichsweise kostenintensiv in der Anschaffung. Dafür halten sie im Durchschnitt länger. Der Hersteller Miele beispielsweise wirbt mit jahrelanger Freude am selben Gerät. Sollte es doch einmal defekt sein, lassen sich für das Markengerät auch Jahre nach der Anschaffung noch Ersatzteile erwerben, während man das Billigmodell oft entsorgen muss. Dies sollte allein der Umwelt zuliebe keine Option sein. Letztlich dürfte bei einer Marken-Waschmaschine auch der Reparaturservices überzeugen. Für Fragen und Probleme steht im Allgemeinen ein telefonischer Kundendienst zur Verfügung. Müssen Reparaturen ausgeführt werden, kommen entsprechende Vertragspartner ins Haus.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
Über Redaktion 110 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*