Fettabsaugung: Vor- und Nachteile der Liposuktion

Fettabsaugung bei einer Frau

Wer im Laufe der Zeit verschiedenste Diäten und Trainingsmethoden ausprobiert hat, um an bestimmten Stellen Fett im Körper loszuwerden, der ist zumeist gescheitert. Dies liegt daran, dass unser Körper so programmiert ist, dass er für Notfälle der Unterversorgung das Fett festhält. Diese Programmierung entstand während der Evolution zu Beginn der Menschwerdung, als Nahrung nicht im Überfluss, sondern manchmal nur im Abstand von Tagen verfügbar war.

Eine sehr gezielte Methode, um diese hartnäckigen Fettpolster zu beseitigen, ist die Fettabsaugung. Dabei entfernt ein spezialisierter Chirurg das unerwünschte Fett, das sich direkt unter der Haut befindet.

Eine Fettabsaugung steigert das Selbstwertgefühl

Die psychologischen Effekte einer Fettabsaugung, medizinisch als Liposuktion bezeichnet, sind in Ihrer Vielfalt mehrfach wissenschaftlich untersucht und bestätigt worden. Andere Fachbegriffe für diesen Eingriff sind Lipoplastik, Liposkulptur oder Lipektomie.

Es wurde gesichert festgestellt, dass sich fast immer eine Steigerung des Selbstwertgefühls einstellt, die sich positiv auf das berufliche, romantische und soziale Leben der Patienten auswirkt. Zudem verspüren die Patienten fast immer einen Energieschub, gestalten ihr Leben aktiver und genießen ein gesteigertes Lebensniveau. Da eine Liposuktion dauerhafte Ergebnisse liefert, beschreiben die Patienten die Fettabsaugung als wertvolle Investition in ihr Leben.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 mit dem Titel „Verbessert Fettabsaugung das Körperbild und die Symptome von Essstörungen?“ Fand heraus, dass Frauen, die sich einer Fettabsaugung unterzogen hatten, eine signifikante Verbesserung ihrer Zufriedenheit mit ihrem Körper zeigten. Zudem zeigte sich, dass deren Risiko, eine Essstörung zu entwickeln, signifikant abgenommen hatte.

Fettabsaugung durch kompetente Spezialisten mit modernsten Hilfsmitteln

Vor einer Fettabsaugung steht ein gründliches Gespräch zwischen Patient und Schönheitschirurg auf dem Kalender. Dabei werden alle offenen Fragen beantworten und es wird genau erklärt, mit welchen operativen Ergebnissen zu rechnen ist. Überdies wird der Gesundheitsstatus ermittelt, um eventuelle Komplikationen bereits im Vorfeld ausschließen zu können.

Gemeinsam mit dem Patienten legt der Chirurg fest, wie viel Fett an welchen Stellen zu entnehmen ist. Dabei kommen großvolumige Fettabsaugungen in Frage, aber auch kosmetische Detailarbeit wird geleistet, beispielsweise im Kopfbereich.

Die häufigsten Stellen für eine Liposuktion sind:

  • Bauch
  • Hüften
  • Po
  • Oberschenkel
  • Reiterhosen
  • Oberarme
  • Doppelkinn
  • Wangen
  • Augenpartie

Schnelle, komplikationslose Einheilung durch modernste Verfahren

Dank neuster Geräte, Methoden nach aktuellem Kenntnisstand der Medizin und durch die lange Erfahrung sind plastische Chirurgen in der Lage, schonende Fettabsaugungen durchzuführen. Zudem konnte die anschließende Heilphase drastisch verkürzt werden, sodass Patienten bereits nach einer kurzen Schonzeit wieder leichte Tätigkeiten aufnehmen können.

Dauerhafter Operationserfolg bei der Lipoplastik

Während bei Diäten und der Gewichtsreduktion durch exzessiven Sport immer der sogenannte JoJo-Effekt lauert, also die rasche Gewichtszunahme nach dem Absetzen, ist eine Fettabsaugung eine dauerhafte Lösung.

Die Fettpolster entstehen, weil überschüssige Energie vom Körper in Fett verstoffwechselt und in den Fettzellen als Reserve eingelagert wird. Wachsende Fettpolster entstehen durch sich vergrößernde Fettzellen, die ein mehrfaches ihres ursprünglichen Umfangs aufweisen können. Da bei der Fettabsaugung diese Zellen mit einer Saugkanüle und einer Kochsalzlösung auf sanfte Weise abgesaugt werden, kann der Körper an dieser Stelle keine Reserven mehr anlegen.

Dabei ist aber zu beachten, dass dem Körper nicht beliebig viel Fett entzogen werden kann. Abhängig vom Alter und der körperlichen Konstitution der Patienten, können je Eingriff maximal 2,5 bis drei Kilogramm reine Fettzellen entfernt werden. Deshalb können bei stark fettleibigen Personen mehrere Fettabsaugungen notwendig werden. Dies trifft vor allem dann zu, wenn größere Fettmengen an mehreren Stellen abzusaugen sind.

Die Lipektomie mit anderen kosmetischen Operationen kombinieren

Hat sich ein Patient zu einer Liposuktion entschlossen, ist zu überlegen, ob eine weitere plastisch chirurgische Operation gewünscht ist. Grund dafür ist, dass das körpereigene Fett durch modernste Verfahren aufbereitet und weiterverwendet werden kann. Diesbezüglich ist die Brustvergrößerung mit Eigenfett der wohl beliebteste schönheitschirurgische Eingriff.

Mit Eigenfett kann aber auch der Penis verdickt werden. Überdies ist es möglich, Eigenfett im Gesichtsbereich zu unterspritzen, was vom Ergebnis einem Lifting nahe kommt. Zudem wird die Eigenfettbehandlung für Hände angeboten, wenn diese im Alter eingefallen und faltig geworden sind.

Inzwischen hat sich körpereigenes Fett als ideales Füllmaterial erwiesen. Im Gegensatz zu Silikon und anderen Füllstoffen droht bei Eigenfett keine Abstoßungsreaktion. Zudem verbleiben die überlebenden Fettzellen an der Implantationsstelle, sodass weitere Eingriffe entfallen. Fibrosen werden vermieden und es kann nicht zu Komplikationen kommen, wie beispielsweise undichten Silikonkissen. Zudem müssen diese nicht nach etlichen Jahren gegen neue ausgetauscht werden. Darüber hinaus lassen sich mit Erfahrung und Geschick naturnahe Ergebnisse mit Fettzellen erzielen, was insbesondere bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett deutlich erkennbar ist.

Es kann in einigen Fällen notwendig werden, dass der Fettabsaugung eine Hautstraffung folgt. Werden beispielsweise am Bauch oder an den Oberschenkeln größere Mengen Fettzellen abgesaugt, hängt anschließend die Haut schlaff oder in Falten herunter, weil das Füllmaterial Fettzellen fehlt.

Nur bei jungen Patienten besteht die Hoffnung, dass sich die Haut zurückbildet. Ansonsten ist eine Hautstraffung quasi unerlässlich, denn nur so kann ein glatter, geschmeidiger und schlanker Bereich erzielt werden, sodass die Patienten mit dem Ergebnis des Eingriffs vollauf zufrieden sind.

Nach der Fettabsaugung

Je nach Operationsstelle und Umfang kann die Liposuktion auch mit lokaler Anästhesie oder unter Vollnarkose durchgeführt werden. Generell ist eine Fettabsaugung ein ambulantes Verfahren, sodass die Patienten nach der Operation und einer anschließenden Ruhephase nach Hause entlassen werden.

In der Regel ist in den Kosten für die Fettabsaugung ein speziell entworfenes Kompressionskleidungsstück enthalten, welches von den Patienten für einen bestimmten Zeitraum getragen werden muss. Durch diese Spezialkleidung werden Blutergüsse und Schwellungen soweit als möglich vermieden oder vermindert. Außerdem wird durch den gleichmäßigen Druck verhindert, dass sich im Operationsgebiet Dellen bilden oder dieses ein wellenförmiges Aussehen annimmt.

Vollständige Einheilung

Alle Begleiterscheinungen einer Liposuktion sollten spätestens nach drei Monaten vollkommen verschwunden sein, auch eventuelle Blutergüsse oder Schwellungen. Die zum Einführen der Saugkanülen benötigten Einschnitte in die Haut sind sehr fein und werden nach Operationsende durch eine spezielle Naht geschlossen. Mit bloßem Auge ist es kaum möglich, die Narben nach der Verheilung zu erkennen.

Sollte der unwahrscheinliche Fall auftreten, dass Patienten nach einem Quartal noch immer Blutergüsse, Schwellungen oder Fettknoten aufweisen, sollte das Gespräch mit dem behandelnden Schönheitschirurgen gesucht werden.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 180 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*