So funktioniert die Umrechnung von US/UK Größen

Umrechnung von US/UK Kleidergrößen

Ob vor Ort oder via Online-Shop: Im Mutterland der Jeans zu shoppen, kann ziemlich kompliziert werden. Die Konfektionsware weist Zahlen aus, die mit gewohnten Maßangaben scheinbar nichts gemeinsam haben. Doch wer das System einmal durchschaut hat, kann die amerikanischen Kleidergrößen und Schuhnummern recht gut deuten. Was die Bezifferung ausdrückt und wie sie ins gewohnte Schema übertragen wird, erläutern wir hier.

Schmeichelhaftes Maß-System

Bei US-amerikanischer Ware stoßen Sie auf Größenangaben, die mehr als merkwürdig sind. Während Ihnen die Doppelwerte der Jeans noch halbwegs vertraut erscheinen, geben Ihnen Zahlen zwischen Null und Zwanzig so manches Rätsel auf. Erst recht, wenn sie mit Brüchen oder Buchstaben kombiniert sind.

Willkommen im Imperial-System, das über die Vereinigten Staaten hinaus auch im Commonwealth, in Kanada und in Mexiko gilt. Es ergänzt die Dezimal-Angaben des asiatischen Marktes und die metrischen Messwerte Europas um Einheiten wie Zoll, Tall und Month. Doch mit dem Umrechnen von amerikanischen Größen in gängige Entsprechungen ist es nicht getan – denn Größenangaben in den USA sind lediglich Empfehlungen.

Seit den 1930er-Jahren existiert eine Reihe von Standards, deren Anwendung freiwillig ist. Viele Marken passen die Zahlenwerte ihren eigenen Vorlieben an oder stimmen sie auf die Wunschvorstellungen ihrer Klientel ab. Dieses sogenannte Vanity-Sizing bedient, was seine Bezeichnung beinhaltet: die Eitelkeit der Käufer/-innen. Ihre Freude darüber, in eine kleinere Jeans zu passen, soll die Kauflust erhöhen – und über Umwege den Umsatz steigern.

Orientierungshilfe für den Einkauf

Doch selbst die eitelsten Kund/-innen brauchen Anhaltspunkte für die Wahl von Schuhen oder Kleidung. Sie orientieren sich am berühmt-berüchtigten Größen-System der USA, das Touristen und Online-Käufer/-innen regelmäßig an den Rand der Verzweiflung bringt. Dabei ist “Shoppen auf Amerikanisch” nicht ganz so schwierig, wie es auf den ersten Blick wirkt:

Sport- und Freizeitkleidung

wird mittels Buchstaben vorsortiert. Dabei steht

  • das S für small und bedeutet klein
  • das M für medium und bedeutet mittel
  • das L für large und bedeutet groß

Diese recht grobe Einteilung wird durch vorangestellte X differenziert. Es ist die übliche Abkürzung für extra und kennzeichnet ein Kleidungsstück als besonders klein oder auffallend groß. Je mehr X der ausgewiesenen Größe vorausgehen, desto enger und kürzer bzw. weiter und länger ist das Teil geschnitten.

Konfektionskleidung für Damen

wird mit geraden Zahlen zwischen Null und Zwanzig beziffert – wobei sehr unrealistische Unter- und Übergrößen erfasst sind. Die Werte zwischen 2 und 16 entsprechen der europäischen Einteilung von 32 bis 46; alles Darunter- oder Darüberliegende ist extrem klein bzw. groß.

Innerhalb der Skala existiert das, was hierzulande als Schlank- oder Kurzgröße gilt. Im US-amerikanischen Raum werden diese Kleidungsstücke durch ein nachgestelltes M wie Misses oder P wie Petite gekennzeichnet. Dadurch ergeben sich Angaben wie 8P, was einer deutschen Kurzgröße 38 entsprechen würde.

intern. Größe:US-Größe:EU-Größe:
XS030
XS232
XS434
S636
S838
M1040
M1242
L1444
L1646
XL1848
XL2050
XXL2252
XXL2454

Konfektionskleidung für Herren

Reduziert die europäischen Größen um zehn; das heißt, die US-Größen 38-46 entsprechend den deutschen Standards 48-56. Normal geschnittene Kleidung trägt keine weitere Angabe oder wird durch ein R wie regular gekennzeichnet. Besonders kurz oder lang gearbeitete Teile erkennen Sie an einem nachgestellten S wie short oder L wie long.

Für Extrem-Fälle sieht das Imperial-System die Kennzeichnungen Tall und Big vor – groß und breit. Sie werden durch nachfolgende Zahlen gestaffelt, sodass sich Größenangaben von T2, T3 und T4 bzw. B2-B6 für sehr hochgewachsene bzw. stark oder sehr stark beleibte Männer ergeben.

Die Kragenweite bei Oberhemden wird üblicherweise in Halb-Zoll angegeben; d. h. hierzulande gebräuchliche Maße von 37 bis 47 cm müssen mit 2,54 dividiert werden – sodass sie den US-Angaben von 14 ½ bis 18 ½ ” entsprechen.

intern. Größe:US-Größe:EU-Größe:
3040
XS3242
XS/S3444
S3646
S/M3848
M4050
M/L4252
L/XL4454
XL4656
XL/XXL4858
XXL/3L5060
XXL5262

Hosen

Umrechnung von Kleidergrößen

Bemessen sich an zwei Werten, dem Taillenumfang und der Beininnenlänge. Die Angabe erfolgt in eben dieser Reihenfolge und in der Maßeinheit Zoll. Durch individuelle Kombination ergeben sich rundum passende Beinkleider – ein Vorzug, der hierzulande nur von Jeans bekannt ist.

Für Damen wird die Bundweite ab 25 hochgezählt, für Herren ab 28. Bei beiden erfolgt die Angabe der Beinlänge in Zweierschritten, wobei 30 das kürzeste und 36 das längste Standardmaß ist. Alles, was darunter oder darüber liegt, erfordert eine Sonderanfertigung.

Kinderkleidung

Entspricht dem Alter in Monaten oder der Körperlänge in Zoll – ähnlich wie in Europa. Die entsprechenden Angaben verbergen sich hinter Kürzeln wie 6M oder 27″. Doch Vorsicht: Mit Wirkung seines ersten Geburtstages lässt Ihr Sprössling dieses Mess-System hinter sich und wird als Toddler (Kleinkind) „ausgezählt“! Ein durchschnittlich entwickeltes Kind von 87 Zentimeter/34 Zoll trägt Kleidung der US-Größe 2T, da es sich im zweiten Lebensjahr befindet.

Diese Zählweise reicht dann bis kurz nach dem 11. Geburtstag bzw. bis 12T; danach müssen Sie aus den sogenannten Junior-Größen wählen. Sie liegen um 27 Zähler unter den EU-Werten. Normalerweise passt Kindern in diesem Alter aber bereits XXS- oder XS-Kleidung, sodass Sie sich die komplizierte Rechnerei ersparen können.

Schuhe

Können Sie ab Kindergröße C0 kaufen; sie entspricht unserer Schuhgröße 15 mit 8,3 cm. Von da an geht es in Einer-Schritten aufwärts Schuhgrößen Tabellebis zu einer Fußlänge von etwas über 18 cm.

Ab diesem Bereich treffen Kinderschuhe auf die kleinste amerikanische Schuhgröße für Erwachsene, das Damen-Maß Nr. 1. Das wiederum bekommt ab einer Fußlänge von 19,5 cm Gesellschaft von ersten Herrenschuhen in Größe 0,5.

Last, but not least

So weit, so gut, so eigen. Doch wie überall gilt: Verlassen Sie sich nur auf das, was Sie geprüft haben! Die Größenangaben in amerikanischen Produkten sind lediglich Richtwerte. Sie können von einer Marke zur anderen und sogar zwischen den einzelnen Kollektionen erheblich abweichen. Augenmaß und Anprobe sagen oft mehr über die Passform aus als kryptische Buchstaben- und Ziffern-Kombinationen. Schauen Sie besser in den Spiegel als auf Sohlen oder Etiketten und kaufen Sie das, was sitzt – unabhängig davon, was Ihnen amerikanische Größen über einen Artikel weismachen wollen.

Quelle für die Tabellen:

https://konfektionsrechner.de

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 210 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*