Was ist bei der Beauftragung eines Schlüsseldienstes zu beachten?

Beauftragung eines Schlüsseldienstes

Passiert ist es jedem schon einmal: Noch schnell zum Briefkasten, mal eben den Müll rausbringen, kurz das Auto umparken – und dann fällt die Haustür ins Schloss. Wer jetzt keinen Schlüssel bei Nachbarn, Verwandten oder nahe gelegenen Freunden hinterlegt hat, ist auf einen Schlüsseldienst angewiesen. Doch wer hat schon die Nummer eines Schlüsseldienstes im Handy abgespeichert? Ein Blick ins Telefonbuch oder einen kurze Suchmaschinen-Anfrage liefert schnell Ergebnisse.

Doch leider gibt es unter Schlüsseldiensten auch viele unseriöse Anbieter. Immer wieder berichten Betroffene davon, dass mit dem Öffnen der Haustüre der eigentliche Ärger oft erst richtig begann.

Kostenfalle Schlüsseldienst

Wer vor verschlossener Türe steht, fühlt sich hilflos und verfällt schnell in Panik. Ein Schlüsseldienst muss kommen, möglichst schnell, möglichst unkompliziert.
Doch Verbraucherschützer warnen: Bei unseriösen Schlüsseldiensten kann es schon einmal zu Kosten im dreistelligen oder sogar vierstelligen Bereich kommen. Rechnungen weisen dabei oft frei erfundene Angaben und Dienste auf. Leider sind oft gerade die unseriösen Anbieter jene, die ganz oben im Telefonbuch stehen oder eilig Suchenden als erste Suchergebnisse im Internet angezeigt werden. Wenn’s schnell gehen muss, bleibt leider oft keine Zeit, Rezensionen zu lesen oder gar Freunde nach Empfehlungen zu fragen.

Wenn Sie also nach einem Schlüsseldienst in der Nähe suchen, nehmen Sie sich kurz die Zeit, Bekannte oder Verwandte nach Erfahrungen zu fragen oder recherchieren Sie selbst online nach Kundenrezensionen und Bewertungen.

Hohe Kosten, hoher Schaden

Neben undurchsichtigen Leistungen und viel zu hohen Rechnungen gibt es ein weiteres Problem: Wenn nicht klar miteinander vereinbart wird, mit welchen Mitteln der Schlüsseldienst die verschlossene Tür öffnen darf, kann es bei unseriösen Anbietern zu drastischen, destruktiven Maßnahmen kommen. Am Ende hat der Betroffenen nicht nur eine hohe Rechnung für geleistete Arbeit. Hinzu kommt auch noch eine kaputte Tür. Das darf nicht sein. Selbst verschlossene Türen lassen sich oftmals gewaltfrei öffnen. Ein seriöser Anbieter bespricht mit dem Kunden vorab das Vorgehen und versucht die Öffnung mit sanften Methoden. Und selbst wenn diese nicht funktionieren: Die Türe selbst darf nicht beschädigt werden, allenfalls der Schließzylinder.

Schwarze Schafe erkennen

Mit ein paar wenigen Tipps können Sie Ärger mit dem Schlüsseldienst vermeiden und sich vor Betrug – und jeder Menge Ärger schützen:

Um im Branchenbuch möglichst weit vorne zu erscheinen, gibt es unseriöse Anbieter, die mit “A” oder “!” beginnen.
Auffällig große Werbeanzeigen müssen kein Indiz für schwarze Schafe sein, könnten aber bedeuten, dass der Kunde die Kosten der Anzeige mitträgt. Werden Sie außerdem misstrauisch, wenn der Anbieter Sie telefonisch nicht nach der genauen Situation befragt und vor allem, wenn er nicht bereit ist, mit Ihnen vorab einen festen Preis zu vereinbaren.

So handeln Sie richtig

Wer schon einmal von diesen miesen Maschen gehört da, ist immerhin klar im Vorteil. Kommt es hart auf hart, erinnert man sich wenigstens schon einmal daran, dass nicht jeder Anbieter dieser Leistungen professionell und fair arbeitet.

Hier sind einige sechs weitere Tipps:

  1. Auch wenn es vor verschlossener Tür, insbesondere im Winter, in der Nacht oder am Wochenende, schwer fällt: Bewahren Sie einen kühlen Kopf.
  2. Informieren Sie sich, vergleichen Sie Preise. In der Nacht und am Wochenende wird’s teurer.
  3. Ortsansässige Schlüsseldienste sind oftmals günstiger. Sie haben keinen großen Anfahrtsweg.
  4. Schildern Sie telefonisch: Was genau ist passiert? Ist die Tür nur ins Schloss gefallen oder abgeschlossen? Eine zugezogene Tür ist in der Regel schnell geöffnet. Dementsprechend wird’s günstiger.
  5. Vereinbaren Sie mit dem Anbieter einen Festpreis, der Zuschläge und Anfahrt beinhaltet. Auch die Mehrwertsteuer sollte bereits im Preis inbegriffen sein.
  6. Sollten Sie in der Eile keinen Anbieter finden, dem Sie vertrauen: Lassen Sie sich nicht stressen oder einschüchtern. Verbraucherschützer, wie Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., empfehlen sogar, im Zweifel eine Nacht im Hotel zu übernachten. Das kommt sogar günstiger, als auf einen umprofessionellen oder gar betrügerischen Schlüsseldienst hereinzufallen.

Zu spät?

Doch was, wenn das Kind schon in den Brunnen, wenn die Türe schon ins Schloss gefallen ist? Wenn der Schlüsseldienst schon da ist, sein Werk Vollbracht hat und einem die Sache nun aber nicht mehr geheuer erscheint? Was, wenn der Monteur die Türe öffnet und eine Rechnung überreicht, die einem die Rechnung überteuert, unverständlich oder gar unsinnig erscheint?

Begleichen Sie die Rechnung keinesfalls komplett. Sie können einen Teil zahlen und sich danach in Ruhe informieren.

Mit diesen Tipps wissen Sie zukünftig, wie Sie sich vor unseriösen Schlüsseldiensten schützen können. Und wer auf Nummer Sicher gehen möchte, der könnte schon jetzt nach einem seriösen Schlüsseldienst suchen, in Ruhe die Rezensionen lesen oder sich von Bekannten Anbieter empfehlen lassen und diese Nummer im Handy abspeichern. Und einen Schlüssen bei den lieben Nachbarn hinterlegen.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Über Redaktion 226 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*